Abo
  • Services:

AOL und Gateway bauen Webpad mit Transmeta-Prozessor

Intel- und Microsoft-freie Information-Appliance für unter 500 US-Dollar

Der Internet-Riese AOL und der Computerhersteller Gateway haben bereits im April deutlich gemacht, dass sie gemeinsam eigene Information-Appliances anbieten wollen. Heute gaben die Unternehmen erstmals bekannt, dass Transmeta nicht nur seinen extrem stromsparenden Crusoe-Prozessor sondern auch das Betriebssystem beisteuern wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das unter der Leitung von Linus Thorvalds, dem Vater von Linux, entwickelte Mobile Linux soll einen sicheren, ressourcenschonenden Betrieb der drahtlosen Information-Appliance, einer Art Webpad, gewährleisten. Das fertige Gerät soll E-Mail, personalisierte News und sonstige Internet-Dienste bieten - per Knopfdruck über AOL. Als Browser-Kern wird die von AOLs Tochterunternehmen Netscape entwickelte Gecko-Engine eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Gegen Ende 2000 soll das AOL/Gateway-Webpad für unter 500,- US-Dollar auf den Markt kommen und sowohl direkt über den Online-Dienst AOL als auch über Gateway-Niederlassungen verkauft werden. Das heute angekündigte Gerät ist übrigens nur das erste einer Reihe von Information-Appliances, mit denen das drahtlose AOL Anywhere und "Instant AOL" ("AOL per Knopfdruck") Wirklichkeit werden soll. Weitere werden folgen.

Kommentar:
AOL und Gateway können sich dank Transmeta von der alles dominierenden Wintel-Allianz lossagen und eigene Wege beschreiten. Ob das entstehende Monopol aus AOL/TimeWarner und Gateway jedoch "besser" ist als Microsoft und Intel, darf bezweifelt werden. Zumindest könnte damit eine ernst zu nehmende Wintel-Alternative in den Markt eintreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /