• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens baut Reinigungsroboter

Putzt in Supermärkten, Flughäfen und Krankenhäusern

Die Reinigung von Supermärkten ist bislang ein eher unangenehmes aber notwendiges Geschäft, was meist vom Personal selbst erledigt werden muss. Nun hat der Siemens-Bereich Automatisierungs- und Antriebstechnik (A&D) zusammen mit Hefter Cleantech und der holländischen Firma RTB einen Reinigungsroboter entwickelt, der dies während der Öffnungszeiten und inmitten des Kundenbetriebs erledigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Reinigungsroboter im Einsatz
Reinigungsroboter im Einsatz
Nach einem im August 1996 begonnenen und jetzt abgeschlossenen Probelauf in mehreren Supermärkten der holländischen Einzelhandelskette Albert Heijn werden jetzt die ersten Geräte im Alltagsbetrieb eingesetzt.

Inhalt:
  1. Siemens baut Reinigungsroboter
  2. Siemens baut Reinigungsroboter

Hefter Cleantech ist Hersteller der Roboter. Entwickelt wurden diese gemeinsam mit dem holländischen Reinigungsspezialisten RTB und dem Siemens-Bereich Automatisierungs- und Antriebstechnik (A&D), von dem das Navigationssystem kommt.

Das Besondere am Navigationssystem Sinas ist, dass es keine zusätzlich zu installierenden Navigationshilfen benötigt, wie zum Beispiel Reflektoren, und sich in seiner Einsatzumgebung selbstständig orientiert. Sinas verfügt über Strategien, Hindernisse zu erkennen und ihnen auszuweichen, manövriert geschickt in engen Bereichen, "fährt nahe am Rand", zum Beispiel an Wänden und Regalen, erkennt Sackgassen und findet selbstständig aus ihnen heraus.

Um später autonom fahren zu können, muss der Serviceroboter zuvor seine Umgebung kennen lernen. Dazu wird er von einem Bediener in einer Teach-in-Fahrt (Lernfahrt) geführt. Mit dem eingebauten Laserscanner wird eine "merkmalsbasierte" Karte aufgebaut. Merkmale sind zum Beispiel Wände, Regale oder Säulen. Mit Hilfe solcher so genannten "Landmarken" orientiert sich der Roboter. In einer zweiten Teach-in-Fahrt zeigt der Bediener dem Roboter die Reinigungsbahn. Auf dieser Fahrt nicht erfasste Bereiche sind für den Roboter No-go-areas (verbotene Bereiche), die er im autonomen Betrieb nicht befährt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Siemens baut Reinigungsroboter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /