Abo
  • Services:

Wirtschaft kritisiert Berliner Informatik-NC

Zulassungsbeschränkungen seien "falsches Signal"

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT), Hans Peter Stihl, sieht im Numerus clausus (NC) für das Informatikstudium - wie es jetzt an den Berliner Hochschulen geplant ist - ein "bildungs- und wirtschaftspolitisch falsches Signal".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT), Hans Peter Stihl, sieht im Numerus clausus (NC) für das Informatikstudium - wie es jetzt an den Berliner Hochschulen geplant ist - ein "bildungs- und wirtschaftspolitisch falsches Signal". Ein derartiger "fatal error" sei nicht zu akzeptieren. Durch die Green-Card-Diskussion sei inzwischen allseits bekannt, dass Deutschland im IT-Bereich einen deutlichen Fachkräftebedarf habe. Stihl forderte Politik und Hochschulen auf, kurzfristig für den notwendigen personellen, sachlichen und finanziellen Schub zu sorgen und bundesweit mehr IT-Studienplätze bereitzustellen.

Inhalt:
  1. Wirtschaft kritisiert Berliner Informatik-NC
  2. Wirtschaft kritisiert Berliner Informatik-NC

Mit dem NC für Informatik liefen alle Bemühungen, den Fachkräftebedarf zu decken, ins Leere, so Stihl. Wer Schülern die Informatik schmackhaft machen wolle, dürfe nicht gleichzeitig den Weg zum Studium versperren. Die Unternehmen hätten gezeigt, wie ernst die Situation sei und gingen mit gutem Beispiel voran: In der betrieblichen Ausbildung haben sie innerhalb von drei Jahren in den vier neuen IT-Berufen die Zahl der Ausbildungsplätze um 270 Prozent gesteigert. Ende 2000 werden es 40.000 Plätze sein, die bis 2003 auf 60.000 aufgestockt werden.

Hans-Olaf Henkel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Wirtschaft (BDI): "Zum selben Zeitpunkt, zu dem sich Deutschland mit Green-Card-Regelungen um ausländische Fachkräfte bemüht, wollen die Hochschulen den Numerus clausus für Informatiker einführen, statt sich mit aller Dringlichkeit auf den neuen Bedarf einzustellen. Dies zeigt in aller Schärfe, wie wenig unser Hochschulsystem in der Lage ist, auf Marktsignale zu reagieren. Noch bemerkenswerter ist, dass die Kartellpolitik der Kultusministerkonferenz daran unter keinen Umständen etwas ändern will und Studiengebühren nur als eine Art Strafe für Langsame einführen will."

Wirtschaft kritisiert Berliner Informatik-NC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /