Abo
  • Services:

Internet-Verband: Steuerreform behindert Internet-Start-ups

Erstickt die Steuerreform das Konzept "Business Angel"?

Die geplante Steuerreform behindert Existenzgründer bei der Frühfinanzierung neuer Unternehmen und dämpft dadurch die Aufbruchstimmung in der Internet-Wirtschaft mehr als die derzeitige Flaute am Aktienmarkt. Darauf weist der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln), hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Eichels Pläne zur Besteuerung von Kapitalbeteiligungen an Firmen von mehr als 1 Prozent werden "Business Angels" abgeschreckt, das hat der Verband durch den Kontakt mit dem Silicon City Club und anderen Organisationen der New Economy festgestellt. Mehr als 70 Prozent aller Internet-Neugründungen erhalten in der Anfangsphase von potenten Privatfinanziers mit Kontaktnetz, den "Business Angels", das Startgeld, schätzt der Verband.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

"Jahrelang wurde beklagt, dass in Deutschland nicht genügend Kapital für Existenzgründer zur Verfügung steht. Jetzt haben wir endlich eine wahre Schwemme von Business Angels mit prall gefüllten Geldbeuteln und der Bereitschaft, in Start-ups zu investieren, da macht der Gesetzgeber einen Strich durch die Rechnung", klagt Frank Lichtenberg, Vorsitzender des eco-Arbeitskreises "Start-ups" und Chef der Frankfurter "Start-up-Brutstätte" VentureLab.

Der Hintergrund: Bislang war der Wertzuwachs bei Firmenbeteiligungen von bis zu 10 Prozent steuerfrei. Durch die Steuerreform soll die Schwelle auf 1 Prozent gesenkt werden. "Wer das Risiko auf sich nimmt, Neugründungen zu fördern, wird bestraft. Das ist eine wahrhaft paradoxe Situation", analysiert Lichtenberg. "Das erstickt das Konzept der Business Angels in Deutschland im Keim."

Als Abhilfe empfiehlt er schon vor Inkrafttreten der Steuerreform Folgendes: Der angehende Existenzgründer sollte die neue Firma mit dem minimalen Startkapital von 50.000,- DM gründen, dann die Business Angels in das Unternehmen hineinnehmen und erst anschließend eine Kapitalerhöhung durchführen, um mehr Geld in die Kassen zu holen. Der Gesetzgeber werde nämlich voraussichtlich Kapitalbeteiligungen in nominaler Höhe von maximal 5.000 DM steuerfrei lassen - das entspricht bei einer 50.000-DM-GmbH einem Anteil von 10 Prozent.

"Statt die neue Unternehmer-Generation zu fördern, wird sie quasi zum Tricksen gezwungen", meint Frank Lichtenberg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /