• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Verband: Steuerreform behindert Internet-Start-ups

Erstickt die Steuerreform das Konzept "Business Angel"?

Die geplante Steuerreform behindert Existenzgründer bei der Frühfinanzierung neuer Unternehmen und dämpft dadurch die Aufbruchstimmung in der Internet-Wirtschaft mehr als die derzeitige Flaute am Aktienmarkt. Darauf weist der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln), hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Eichels Pläne zur Besteuerung von Kapitalbeteiligungen an Firmen von mehr als 1 Prozent werden "Business Angels" abgeschreckt, das hat der Verband durch den Kontakt mit dem Silicon City Club und anderen Organisationen der New Economy festgestellt. Mehr als 70 Prozent aller Internet-Neugründungen erhalten in der Anfangsphase von potenten Privatfinanziers mit Kontaktnetz, den "Business Angels", das Startgeld, schätzt der Verband.

Stellenmarkt
  1. Hengstler GmbH, Aldingen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

"Jahrelang wurde beklagt, dass in Deutschland nicht genügend Kapital für Existenzgründer zur Verfügung steht. Jetzt haben wir endlich eine wahre Schwemme von Business Angels mit prall gefüllten Geldbeuteln und der Bereitschaft, in Start-ups zu investieren, da macht der Gesetzgeber einen Strich durch die Rechnung", klagt Frank Lichtenberg, Vorsitzender des eco-Arbeitskreises "Start-ups" und Chef der Frankfurter "Start-up-Brutstätte" VentureLab.

Der Hintergrund: Bislang war der Wertzuwachs bei Firmenbeteiligungen von bis zu 10 Prozent steuerfrei. Durch die Steuerreform soll die Schwelle auf 1 Prozent gesenkt werden. "Wer das Risiko auf sich nimmt, Neugründungen zu fördern, wird bestraft. Das ist eine wahrhaft paradoxe Situation", analysiert Lichtenberg. "Das erstickt das Konzept der Business Angels in Deutschland im Keim."

Als Abhilfe empfiehlt er schon vor Inkrafttreten der Steuerreform Folgendes: Der angehende Existenzgründer sollte die neue Firma mit dem minimalen Startkapital von 50.000,- DM gründen, dann die Business Angels in das Unternehmen hineinnehmen und erst anschließend eine Kapitalerhöhung durchführen, um mehr Geld in die Kassen zu holen. Der Gesetzgeber werde nämlich voraussichtlich Kapitalbeteiligungen in nominaler Höhe von maximal 5.000 DM steuerfrei lassen - das entspricht bei einer 50.000-DM-GmbH einem Anteil von 10 Prozent.

"Statt die neue Unternehmer-Generation zu fördern, wird sie quasi zum Tricksen gezwungen", meint Frank Lichtenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 2,49€
  3. 23,49€

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /