Abo
  • Services:

Internet-Verband: Steuerreform behindert Internet-Start-ups

Erstickt die Steuerreform das Konzept "Business Angel"?

Die geplante Steuerreform behindert Existenzgründer bei der Frühfinanzierung neuer Unternehmen und dämpft dadurch die Aufbruchstimmung in der Internet-Wirtschaft mehr als die derzeitige Flaute am Aktienmarkt. Darauf weist der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln), hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Eichels Pläne zur Besteuerung von Kapitalbeteiligungen an Firmen von mehr als 1 Prozent werden "Business Angels" abgeschreckt, das hat der Verband durch den Kontakt mit dem Silicon City Club und anderen Organisationen der New Economy festgestellt. Mehr als 70 Prozent aller Internet-Neugründungen erhalten in der Anfangsphase von potenten Privatfinanziers mit Kontaktnetz, den "Business Angels", das Startgeld, schätzt der Verband.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Jahrelang wurde beklagt, dass in Deutschland nicht genügend Kapital für Existenzgründer zur Verfügung steht. Jetzt haben wir endlich eine wahre Schwemme von Business Angels mit prall gefüllten Geldbeuteln und der Bereitschaft, in Start-ups zu investieren, da macht der Gesetzgeber einen Strich durch die Rechnung", klagt Frank Lichtenberg, Vorsitzender des eco-Arbeitskreises "Start-ups" und Chef der Frankfurter "Start-up-Brutstätte" VentureLab.

Der Hintergrund: Bislang war der Wertzuwachs bei Firmenbeteiligungen von bis zu 10 Prozent steuerfrei. Durch die Steuerreform soll die Schwelle auf 1 Prozent gesenkt werden. "Wer das Risiko auf sich nimmt, Neugründungen zu fördern, wird bestraft. Das ist eine wahrhaft paradoxe Situation", analysiert Lichtenberg. "Das erstickt das Konzept der Business Angels in Deutschland im Keim."

Als Abhilfe empfiehlt er schon vor Inkrafttreten der Steuerreform Folgendes: Der angehende Existenzgründer sollte die neue Firma mit dem minimalen Startkapital von 50.000,- DM gründen, dann die Business Angels in das Unternehmen hineinnehmen und erst anschließend eine Kapitalerhöhung durchführen, um mehr Geld in die Kassen zu holen. Der Gesetzgeber werde nämlich voraussichtlich Kapitalbeteiligungen in nominaler Höhe von maximal 5.000 DM steuerfrei lassen - das entspricht bei einer 50.000-DM-GmbH einem Anteil von 10 Prozent.

"Statt die neue Unternehmer-Generation zu fördern, wird sie quasi zum Tricksen gezwungen", meint Frank Lichtenberg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /