Abo
  • Services:

VUD kommentiert Absage der Spielebranche an die CeBIT Home

"Nach dem insgesamt sowohl für die Aussteller als auch den Messeveranstalter sehr erfolgreichen Auftritt der Branche auf der CeBIT Home 1998 sollte ein Auftritt 2000 schon einen Fortschritt bringen. Leider sind die Anzeichen dafür trotz entsprechender Hinweise an den Veranstalter insbesondere in konzeptioneller Hinsicht nicht gegeben. Die CeBIT Home 2000 kann die durch den Verband aufgezeigten Anforderungen seiner Mitgliedsunternehmen nicht erfüllen. Für diese ist daher absehbar, dass sich das notwendige, nicht unerhebliche finanzielle Investment nicht auszahlen wird. Das hat die Firmen veranlasst, ihre Entscheidung zu revidieren und der CeBIT HOME 2000 fernzubleiben", erklärt VUD-Geschäftsführer Hermann Achilles. "Die Situation ist insgesamt sehr unbefriedigend, da wir somit in diesem Jahr für unsere Mitglieder kaum noch die Möglichkeit eines gemeinsamen, überregionalen, nationalen Auftritts anbieten können."

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Die für die Spielebranche unbefriedigende Situation scheint nun auch Sega endgültig dazu getrieben haben, die bereits zugesagte Beteiligung an der CeBIT Home 2000 zurückzuziehen. Während Sega dabei eher diskret war, hat sich vor wenigen Tagen der Software- und zum Teil auch Spielepublisher ("Die Rache der Sumpfhühner") Koch Media medienwirksam von der CeBIT Home 2000 verabschiedet und bekannt gegeben, dass laut Insiderinformationen von fünf Messehallen in Leipzig nur noch zwei mit Ausstellern besetzt seien...

Der VUD, dem fast alle namhaften in Deutschland tätigen Unternehmen der digitalen Unterhaltungsbranche angehören, sieht sich als Interessenvertretung der Entwickler, Hersteller und Distributoren von Unterhaltungssoftware.

Kommentar:
Die Deutsche Messe AG hat es in diesen Tagen nicht leicht - die aufwendige Weltausstellung EXPO 2000 steht kurz vor der Tür und dann ist da noch die aufmüpfige Spielebranche, deren Ausbleiben sich zu einem größeren Debakel ausweitet, als man es in Hannover wohl erwartet hätte. Nun fragt sich, wie die CeBIT Home der Zukunft aussehen soll, wo doch die diesjährige auf das sicherlich wichtige Thema Internet reduziert wurde, dafür aber vieles andere vermissen lässt, was man zu Hause so mit seinem Rechner macht.

 VUD kommentiert Absage der Spielebranche an die CeBIT Home
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /