Abo
  • Services:

VUD kommentiert Absage der Spielebranche an die CeBIT Home

"Nach dem insgesamt sowohl für die Aussteller als auch den Messeveranstalter sehr erfolgreichen Auftritt der Branche auf der CeBIT Home 1998 sollte ein Auftritt 2000 schon einen Fortschritt bringen. Leider sind die Anzeichen dafür trotz entsprechender Hinweise an den Veranstalter insbesondere in konzeptioneller Hinsicht nicht gegeben. Die CeBIT Home 2000 kann die durch den Verband aufgezeigten Anforderungen seiner Mitgliedsunternehmen nicht erfüllen. Für diese ist daher absehbar, dass sich das notwendige, nicht unerhebliche finanzielle Investment nicht auszahlen wird. Das hat die Firmen veranlasst, ihre Entscheidung zu revidieren und der CeBIT HOME 2000 fernzubleiben", erklärt VUD-Geschäftsführer Hermann Achilles. "Die Situation ist insgesamt sehr unbefriedigend, da wir somit in diesem Jahr für unsere Mitglieder kaum noch die Möglichkeit eines gemeinsamen, überregionalen, nationalen Auftritts anbieten können."

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die für die Spielebranche unbefriedigende Situation scheint nun auch Sega endgültig dazu getrieben haben, die bereits zugesagte Beteiligung an der CeBIT Home 2000 zurückzuziehen. Während Sega dabei eher diskret war, hat sich vor wenigen Tagen der Software- und zum Teil auch Spielepublisher ("Die Rache der Sumpfhühner") Koch Media medienwirksam von der CeBIT Home 2000 verabschiedet und bekannt gegeben, dass laut Insiderinformationen von fünf Messehallen in Leipzig nur noch zwei mit Ausstellern besetzt seien...

Der VUD, dem fast alle namhaften in Deutschland tätigen Unternehmen der digitalen Unterhaltungsbranche angehören, sieht sich als Interessenvertretung der Entwickler, Hersteller und Distributoren von Unterhaltungssoftware.

Kommentar:
Die Deutsche Messe AG hat es in diesen Tagen nicht leicht - die aufwendige Weltausstellung EXPO 2000 steht kurz vor der Tür und dann ist da noch die aufmüpfige Spielebranche, deren Ausbleiben sich zu einem größeren Debakel ausweitet, als man es in Hannover wohl erwartet hätte. Nun fragt sich, wie die CeBIT Home der Zukunft aussehen soll, wo doch die diesjährige auf das sicherlich wichtige Thema Internet reduziert wurde, dafür aber vieles andere vermissen lässt, was man zu Hause so mit seinem Rechner macht.

 VUD kommentiert Absage der Spielebranche an die CeBIT Home
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /