Abo
  • Services:

Telekom-Aktien - bis zu 5 % Preisnachlass für Privatanleger

KfW verkauft 200 Millionen T-Aktien

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), das Bundesfinanzministerium und die Deutsche Telekom haben heute in Frankfurt weitere Details zum Verkauf der nächsten T-Aktien bekannt gegeben. In Abstimmung zwischen dem Bund, der KfW, der Deutschen Telekom und den globalen Koordinatoren ist die Entscheidung getroffen worden, dass bei dieser Platzierung 200 Millionen Aktien, d.h. 6,6 Prozent des Aktienkapitals angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die KfW hat in den Jahren von 1997 bis 1999 in mehreren Tranchen Aktien der Deutschen Telekom aus Bundesbesitz erworben. Der Gesamtbestand liegt heute bei 21,6 Prozent des Aktienkapitals. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses entspricht dies einer Transaktionsgröße von gut elf Milliarden Euro. Darüber hinaus gibt es eine Greenshoe-Option (Mehrzuteilungsoption) von bis zu 30 Millionen Aktien.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

"Das Volumen liegt damit etwas über den ersten beiden Börsengängen von je gut zehn Milliarden Euro. Gleichzeitig berücksichtigen wir aber die Aufnahmefähigkeit des Kapitalmarktes. Das erwartete Anlegerinteresse und die Ergebnisse aus der Marktforschung stimmen uns sehr zuversichtlich, dass dieses Aktienangebot problemlos platziert werden kann", erläuterte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstandes der KfW.

Das globale Angebot der Deutschen Telekom besteht aus zwei Teilen: einem globalen institutionellen Angebot für deutsche und internationale institutionelle Anleger und einem Angebot für Privatanleger in Deutschland, den weiteren Euro-Teilnehmerstaaten, außerdem Großbritannien, Schweiz, Norwegen und Dänemark sowie den USA, Kanada und Japan.

Das Bookbuilding-Verfahren beginnt am 31. Mai. Die Frühzeichnerperiode läuft bis zum 9. Juni, das Bookbuilding-Verfahren wird voraussichtlich eine Woche später abgeschlossen. Die Einbeziehung der Aktien in den Handel ist für den 19. Juni geplant. Der Ausgabepreis für die zu platzierenden T-Aktien wird auf Basis der im Rahmen des Bookbuilding-Verfahrens eingehenden Orders festgelegt und wird sich am Börsenkurs orientieren.

Allen Privatanlegern, die bei den Banken des Konsortiums oder deren Subcontractors zeichnen, werden Incentives angeboten. Europäische Privatanleger erhalten einen Preisnachlass von bis zu fünf Prozent bezogen auf den Kassakurs der T-Aktie vom 29. Mai 2000. Der genaue Preisnachlass wird am 30. Mai bekannt gegeben. Für im Rahmen des Zeichnungsangebots erworbene und bis zum 31. Dezember 2001 einschließlich gehaltene T-Aktien erhalten Privatanleger Treue-Aktien im Verhältnis 1:10. Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, müssen Privatanleger in Europa die T-Aktien in der Frühzeichnerperiode ordern. Die Minimumordergröße beträgt 25 Aktien in Europa, den USA sowie Kanada und 50 Aktien in Japan. Es gibt keine Maximalordergröße für die Zahl der Aktien, die in das Bonusprogramm für Privatanleger einbezogen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /