Abo
  • Services:

Motorola liefert E-Mail-Pager aus

Drahtloser Empfang und Versand von Pager-Mitteilungen und E-Mails

Die Verfügbarkeit von gleich zwei neuen Kommunikationsgeräten hat Motorola gestern angekündigt. Sowohl mit dem Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch mit dem Timeport P935 Pager können Telekommunikationsanbieter ihren Kunden nicht nur Paging-Dienste sondern auch mobilen E-Mail-Empfang und -Versand ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ab sofort in verschiedenen Farben erhältliche Talkabout T900 Personal Interactive Communicator (PIC) verbindet Paging und E-Mail. Zum Empfang stehen 128 KB Speicher zur Verfügung. Außerdem bietet er ein elektronisches Adressbuch (maximal 250 Einträge) sowie einen einfachen Terminkalender mit Alarmfunktion. Die Texteingabe erfolgt dabei über eine vollständige Zwerg-Tastatur, ein hintergrundbeleuchtetes Display sorgt für ausreichend Licht auch im Dunkeln. Um sich ständig über neueste Nachrichten auf dem Laufenden zu halten, können T900-Nutzer von ihrem Mobilfunkbetreiber personalisierbare News beziehen, vorausgesetzt dieser bietet auch Newskanäle an.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Der etwa Kartenspiel-große Timeport(TM) P935 Zwei-Wege-Pager bietet noch etwas mehr als der T900, erlaubt er doch nicht nur den Empfang und Versand von Pager-Nachrichten, sondern auch den Empfang und Versand von E-Mails über einen beliebigen E-Mail-Account. Damit eignet sich der P935 beispielsweise auch für den professionellen Einsatz, zumal verschiedene Posteingangsfächer und Filtermöglichkeiten die E-Mail-Nutzung übersichtlich halten sollen. Das integrierte Adressbuch und der Terminkalender lassen sich über den IrDA-Port entweder mit Notebooks, PDAs wie beispielsweise PalmPilots oder anderen P935-Geräten abgleichen sowie auf IrDA-fähigen Druckern zu Papier bringen. Insgesamt stehen dem P935 4,5 MB Speicher zur Verfügung, von denen 2 MB für Daten und zusätzliche PIM-Applikationen genutzt werden können - Entwicklerkits stehen für interessierte Programmierer zur Verfügung. Zur Texteingabe dient - wie auch beim T900 - eine miniaturisierte Tastatur, die wie das Grafikdisplay beleuchtet ist. Die ursprünglich im Februar angekündigte Möglichkeit, gesprochene Nachrichten aufzunehmen und zu versenden, scheint es übrigens nicht ins Endprodukt geschafft zu haben.

Beide Geräte werden nicht einzeln sondern nur über Telekommunikations-Anbieter erhältlich sein, die entsprechende drahtlose Dienste anbieten. Sowohl der Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch der Timeport P935 Profi-Pager werden vorerst nur in den USA angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /