Abo
  • Services:

Motorola liefert E-Mail-Pager aus

Drahtloser Empfang und Versand von Pager-Mitteilungen und E-Mails

Die Verfügbarkeit von gleich zwei neuen Kommunikationsgeräten hat Motorola gestern angekündigt. Sowohl mit dem Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch mit dem Timeport P935 Pager können Telekommunikationsanbieter ihren Kunden nicht nur Paging-Dienste sondern auch mobilen E-Mail-Empfang und -Versand ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ab sofort in verschiedenen Farben erhältliche Talkabout T900 Personal Interactive Communicator (PIC) verbindet Paging und E-Mail. Zum Empfang stehen 128 KB Speicher zur Verfügung. Außerdem bietet er ein elektronisches Adressbuch (maximal 250 Einträge) sowie einen einfachen Terminkalender mit Alarmfunktion. Die Texteingabe erfolgt dabei über eine vollständige Zwerg-Tastatur, ein hintergrundbeleuchtetes Display sorgt für ausreichend Licht auch im Dunkeln. Um sich ständig über neueste Nachrichten auf dem Laufenden zu halten, können T900-Nutzer von ihrem Mobilfunkbetreiber personalisierbare News beziehen, vorausgesetzt dieser bietet auch Newskanäle an.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der etwa Kartenspiel-große Timeport(TM) P935 Zwei-Wege-Pager bietet noch etwas mehr als der T900, erlaubt er doch nicht nur den Empfang und Versand von Pager-Nachrichten, sondern auch den Empfang und Versand von E-Mails über einen beliebigen E-Mail-Account. Damit eignet sich der P935 beispielsweise auch für den professionellen Einsatz, zumal verschiedene Posteingangsfächer und Filtermöglichkeiten die E-Mail-Nutzung übersichtlich halten sollen. Das integrierte Adressbuch und der Terminkalender lassen sich über den IrDA-Port entweder mit Notebooks, PDAs wie beispielsweise PalmPilots oder anderen P935-Geräten abgleichen sowie auf IrDA-fähigen Druckern zu Papier bringen. Insgesamt stehen dem P935 4,5 MB Speicher zur Verfügung, von denen 2 MB für Daten und zusätzliche PIM-Applikationen genutzt werden können - Entwicklerkits stehen für interessierte Programmierer zur Verfügung. Zur Texteingabe dient - wie auch beim T900 - eine miniaturisierte Tastatur, die wie das Grafikdisplay beleuchtet ist. Die ursprünglich im Februar angekündigte Möglichkeit, gesprochene Nachrichten aufzunehmen und zu versenden, scheint es übrigens nicht ins Endprodukt geschafft zu haben.

Beide Geräte werden nicht einzeln sondern nur über Telekommunikations-Anbieter erhältlich sein, die entsprechende drahtlose Dienste anbieten. Sowohl der Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch der Timeport P935 Profi-Pager werden vorerst nur in den USA angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /