• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola liefert E-Mail-Pager aus

Drahtloser Empfang und Versand von Pager-Mitteilungen und E-Mails

Die Verfügbarkeit von gleich zwei neuen Kommunikationsgeräten hat Motorola gestern angekündigt. Sowohl mit dem Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch mit dem Timeport P935 Pager können Telekommunikationsanbieter ihren Kunden nicht nur Paging-Dienste sondern auch mobilen E-Mail-Empfang und -Versand ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ab sofort in verschiedenen Farben erhältliche Talkabout T900 Personal Interactive Communicator (PIC) verbindet Paging und E-Mail. Zum Empfang stehen 128 KB Speicher zur Verfügung. Außerdem bietet er ein elektronisches Adressbuch (maximal 250 Einträge) sowie einen einfachen Terminkalender mit Alarmfunktion. Die Texteingabe erfolgt dabei über eine vollständige Zwerg-Tastatur, ein hintergrundbeleuchtetes Display sorgt für ausreichend Licht auch im Dunkeln. Um sich ständig über neueste Nachrichten auf dem Laufenden zu halten, können T900-Nutzer von ihrem Mobilfunkbetreiber personalisierbare News beziehen, vorausgesetzt dieser bietet auch Newskanäle an.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der etwa Kartenspiel-große Timeport(TM) P935 Zwei-Wege-Pager bietet noch etwas mehr als der T900, erlaubt er doch nicht nur den Empfang und Versand von Pager-Nachrichten, sondern auch den Empfang und Versand von E-Mails über einen beliebigen E-Mail-Account. Damit eignet sich der P935 beispielsweise auch für den professionellen Einsatz, zumal verschiedene Posteingangsfächer und Filtermöglichkeiten die E-Mail-Nutzung übersichtlich halten sollen. Das integrierte Adressbuch und der Terminkalender lassen sich über den IrDA-Port entweder mit Notebooks, PDAs wie beispielsweise PalmPilots oder anderen P935-Geräten abgleichen sowie auf IrDA-fähigen Druckern zu Papier bringen. Insgesamt stehen dem P935 4,5 MB Speicher zur Verfügung, von denen 2 MB für Daten und zusätzliche PIM-Applikationen genutzt werden können - Entwicklerkits stehen für interessierte Programmierer zur Verfügung. Zur Texteingabe dient - wie auch beim T900 - eine miniaturisierte Tastatur, die wie das Grafikdisplay beleuchtet ist. Die ursprünglich im Februar angekündigte Möglichkeit, gesprochene Nachrichten aufzunehmen und zu versenden, scheint es übrigens nicht ins Endprodukt geschafft zu haben.

Beide Geräte werden nicht einzeln sondern nur über Telekommunikations-Anbieter erhältlich sein, die entsprechende drahtlose Dienste anbieten. Sowohl der Talkabout T900 Personal Interactive Communicator als auch der Timeport P935 Profi-Pager werden vorerst nur in den USA angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /