Abo
  • Services:

iNotes, neue Einnahmequellen für Internet Service Provider?

iWeb kooperiert mit adMaster network

Das israelische Unternehmen iWeb.com kooperiert jetzt mit adMaster network. Mit iNotes erhalten ISPs eine Lösung, mit der sie durch das Versenden von browserunabhängiger multimedialer Online-Werbung neue Einnahmequellen erschließen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

AdMaster network ist der erste Online-Werbevermarkter, der iNotes in Deutschland einsetzt. "ISPs stehen unter dem ständigen Druck, Internetzugänge billiger oder umsonst anzubieten. Daher sind sie auf der Suche nach anderen Einnahmequellen. INotes hilft ISPs, Internetzugänge ganz oder teilweise durch Werbeeinkünfte zu finanzieren, damit diese ihren Usern verbilligte oder kostenlose Internetzugänge bieten können. Ein Modell ähnlich dem der TV-Privatsender", erklärt Elias Moubayed, iWebs Vizepräsident Europa, das Business Modell. "Mit iNotes können ISPs Werbeumsätze sofort generieren, die große Provider mit eigenen Portalen längst einfahren."

Stellenmarkt
  1. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Michael Gebert, Gründer von adMaster network, fährt fort: "Wir brennen darauf, unseren Werbekunden iNotes zu präsentieren - schließlich bieten wir ihnen die Möglichkeit, zielgruppengenaue Kampagnen im Internet zu starten. In Verbindung mit unserer eigenentwickelten Adserver-Technologie 'adMaster' liefert iWeb.com eine innovative Lösung für Internet-Werbung, die auch noch kundenfreundlich ist."

ISPs können Werbung, Systeminformationen oder Content per iNotes verschicken. Auf Seiten der Kunden bedarf iNotes weder eines Software Downloads noch eines Installationsprogramms. Registrierte User eines ISPs, die irgendwo im Web unterwegs sind, erhalten von Zeit zu Zeit eine iNote, die über ihren Bildschirm läuft. Der User kann die Nachricht ungelesen schließen, sie für späteres Lesen "parken" oder sie per Klick öffnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. 42,49€

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /