Abo
  • Services:

PGP Desktop Security 7: Sicherheitslösung für Business-User

Personal Firewall, Intrusion Detection System (IDS) und Virtual Private Network

Mit PGP Desktop Security 7.0 führt PGP Security eine Sicherheitslösung für PCs und Laptops ein, die sich zentral verwalten lässt und eine unternehmenstaugliche Personal Firewall, Personal Intrusion Detection System (IDS), Virtual-Private-Network-(VPN)-Signatur und Festplatten/E-Mail-Verschlüsselung vereint.

Artikel veröffentlicht am ,

PGP Desktop Security 7.0 richtet sich neben den klassischen Verschlüsselungs-Anwendern an Unternehmen, die Firmendaten auf den Laptops ihrer Angestellten schützen wollen und Fernzugriffe per Internet auf das firmeneigene Netzwerk absichern wollen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

"Sicherheitslösungen für VPNs reichen für E-Business-Unternehmen nicht mehr aus. Diese Unternehmen benötigen Schutz an allen Schnittstellen zur Außenwelt, sei es auf dem Desktop - noch innerhalb der Firmen-Firewall - oder bei Internet-Verbindungen von zu Hause zum Büro. PGP Desktop Security 7.0 bietet diese Sicherheit in einem einfach zu installierenden und verwaltbaren Paket", so Mike Auerbach, Business Development Manager bei PGP Security.

Die Personal Firewall von PGP Desktop Security 7.0 prüft den gesamten Netzwerk-Verkehr von und zu dem individuellen Computer und soll so vor unautorisiertem Netzwerk-Zugang schützen.

Die Personal-Intrusion-Detection-System (IDS)-Technologie basiert auf den CyberCop-Intrusion-Protection-Lösungen und hält verbreitete Angriffe wie SYN und Ping Floods, Smurf und Back Orifice vom Anwender ab. Außerdem warnt dieses System die Administratoren mittels zentralisierter Alarmfunktionen und sammelt Informationen über die Angriffsquelle.

Mit der Version 7.0 weist PGP Desktop Security nun dynamische Peer-to-Peer-VPN-Funktionen auf. Mittels Dynamic VPN baut PGP 7.0 automatisch eine sichere VPN-Verbindung mit jedem Netzwerk-Gerät, mit dem der Computer kommuniziert, auf. PGP 7.0 arbeitet nahtlos mit führenden VPN-Gateway-Lösungen zusammen, so der Hersteller.

Die Verschlüsselungsmöglichkeiten von PGP 7.0 erstrecken sich auf E-Mails, Festplatten und einzelne Dateien. Beim Aufbau einer Public Key Infrastructure (PKI) kann der Anwender zwischen PGP-Keys oder X.509-v3-Zertifikaten wählen. Die Signaturmöglichkeiten von PGP 7.0 sollen sich zukünftig an den europäischen Signaturrichtlinien ausrichten.

Alle Funktionen von PGP 7.0 lassen sich auf den Rechnern eines Netzwerks zentral verwalten. Mit Hilfe des PGP Enterprise Administrators werden alle Voreinstellungen konfiguriert und festgestellt, so dass der einzelne Anwender diese nicht mehr ändern kann. Neu-Konfigurationen kann der Administrator ebenso einfach vornehmen wie Updates, die automatisch und regelmäßig von einem zentralen Server heruntergeladen werden.

PGP Desktop Security 7.0 soll im dritten Quartal 2000 auf dem deutschen Markt verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /