Abo
  • Services:

Infomatec steigert Umsatz um 532 Prozent

4,7 Millionen Euro Verlust

Die Infomatec Integrated Information Systems AG setzt ihr Wachstum fort. Im ersten Quartal 2000 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 17,665 Millionen Euro. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet dies eine Steigerung um 532 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings weist das Ergebnis für die ersten drei Monate 2000 einen Fehlbetrag in Höhe von 4,543 Millionen Euro aus. Das Periodenergebnis im ersten Quartal 2000 vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beträgt -4,744 Millionen Euro.

Die Zahl der Beschäftigten im Konzern stieg auf 628 am Periodenende, eine Steigerung um 92 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 1999. Durchschnittlich beschäftigte die Infomatec im ersten Quartal 2000 599 Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /