Abo
  • Services:

Schnäppchenjagd im Internet immer beliebter

Bereits rund ein Drittel der User nutzt Preisvergleichsdienste

Immer mehr Deutsche wollen Geld durch Preisvergleich im Internet sparen, wie eine Umfrage des Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmens MediaTransfer AG unter 1.250 Internet-Usern ergab. Der Umfrage zufolge nutzen bereits 32,1 Prozent der Befragten Preisvergleichsdienste, knapp 70 Prozent geben an, in Zukunft solche Online-Dienste häufiger in Anspruch nehmen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Preisvergleichsdienste wie preisauskunft.de oder guenstiger.de versuchen den Käufern auf virtuellen Shopping-Touren die günstigsten Online-Angebote für Artikel aus (Unterhaltungs-)Elektronik und Telekommunikation oder Reisen herauszusuchen. Für die Befragten der Studie von MediaTransfer AG sind dabei "Aktualität" (94,8 Prozent) und "Unabhängigkeit von Produktanbietern" (90,8 Prozent) die wichtigsten Eigenschaften für Online-Preisvergleichsdienste.

Stellenmarkt
  1. Capio Deutsche Klinik GmbH, Fulda
  2. Communisystems-Care GmbH, verschiedene Einsatzorte

Ein Hauptkriterium sei auch die "vollständige Erfassung des gesamten Marktes" (80,5 Prozent). Ein derzeit von den Anbietern noch völlig vernachlässigter Aspekt ist die Einbeziehung weicher Kriterien wie Lieferzeit, Service, Garantie etc. 77,9 Prozent der Befragten fordern dies von einem Preisvergleichsdienst.

Ein enormes Potenzial ermittelten die Hamburger Forscher auch für das Konzept eines Preisvergleichs-PlugIns, wie es z.B. von evenbetter.com angeboten wird. Dabei ermittelt das PlugIn beispielsweise beim Klick auf ein Buch bei amazon die eventuell günstigeren Preise anderer Anbieter für dieses Produkt. 37,6 Prozent der Befragten würden ein solches Produkt wahrscheinlich, 36,8 Prozent auf jeden Fall einsetzen.

Die Studie zeigt, dass Preisvergleichsdienste immer wichtiger und somit zukünftig den Wettbewerb im Online-Handel forcieren werden. "Onlinemarken müssen sich warm anziehen. Kundenbindung funktioniert in einem transparenten Markt neben dem Preis nur über klare und vor allem klar kommunizierte USP's", so Bernhard Wirtz, Managing Director Quantitative Forschung der MediaTransfer AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /