• IT-Karriere:
  • Services:

Schnäppchenjagd im Internet immer beliebter

Bereits rund ein Drittel der User nutzt Preisvergleichsdienste

Immer mehr Deutsche wollen Geld durch Preisvergleich im Internet sparen, wie eine Umfrage des Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmens MediaTransfer AG unter 1.250 Internet-Usern ergab. Der Umfrage zufolge nutzen bereits 32,1 Prozent der Befragten Preisvergleichsdienste, knapp 70 Prozent geben an, in Zukunft solche Online-Dienste häufiger in Anspruch nehmen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Preisvergleichsdienste wie preisauskunft.de oder guenstiger.de versuchen den Käufern auf virtuellen Shopping-Touren die günstigsten Online-Angebote für Artikel aus (Unterhaltungs-)Elektronik und Telekommunikation oder Reisen herauszusuchen. Für die Befragten der Studie von MediaTransfer AG sind dabei "Aktualität" (94,8 Prozent) und "Unabhängigkeit von Produktanbietern" (90,8 Prozent) die wichtigsten Eigenschaften für Online-Preisvergleichsdienste.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Ein Hauptkriterium sei auch die "vollständige Erfassung des gesamten Marktes" (80,5 Prozent). Ein derzeit von den Anbietern noch völlig vernachlässigter Aspekt ist die Einbeziehung weicher Kriterien wie Lieferzeit, Service, Garantie etc. 77,9 Prozent der Befragten fordern dies von einem Preisvergleichsdienst.

Ein enormes Potenzial ermittelten die Hamburger Forscher auch für das Konzept eines Preisvergleichs-PlugIns, wie es z.B. von evenbetter.com angeboten wird. Dabei ermittelt das PlugIn beispielsweise beim Klick auf ein Buch bei amazon die eventuell günstigeren Preise anderer Anbieter für dieses Produkt. 37,6 Prozent der Befragten würden ein solches Produkt wahrscheinlich, 36,8 Prozent auf jeden Fall einsetzen.

Die Studie zeigt, dass Preisvergleichsdienste immer wichtiger und somit zukünftig den Wettbewerb im Online-Handel forcieren werden. "Onlinemarken müssen sich warm anziehen. Kundenbindung funktioniert in einem transparenten Markt neben dem Preis nur über klare und vor allem klar kommunizierte USP's", so Bernhard Wirtz, Managing Director Quantitative Forschung der MediaTransfer AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /