Abo
  • Services:

Telekom senkt Preise für Calling-Cards

Preissenkungen von rund 43 Prozent für Deutschlandgespräche

Die Deutsche Telekom senkt zum 1. Juni die Preise für den Calling-Card-Service und die T-Card. Die Preissenkungen betreffen nicht nur die Gespräche innerhalb Deutschlands, sondern auch alle Gespräche in den Tarifzonen Europa 1 und Welt 1 von und nach Deutschland sowie alle Verbindungen, die innerhalb dieser Zonen geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird der Minutenpreis für ein Gespräch innerhalb Deutschlands von bisher 69 Pfennigen auf 39 Pfennige gesenkt. Dies bedeutet eine Preissenkung von rund 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Ebenso wurden die Calling-Card-Tarife für Gespräche aus den USA, Hawaii und Kanada nach Deutschland gesenkt: Ab dem 1. Juni beträgt der Minutenpreis nur noch 99 Pfennige. Damit ergibt sich eine Preissenkung von 54 Pfennigen oder rund 35 Prozent. Gespräche innerhalb der Tarifzone Europa 1, zum Beispiel von Frankreich nach Spanien, werden mit nur noch 99 Pfennigen berechnet. Damit verbilligen sich diese Gespräche um 1,11 DM bzw. rund 53 Prozent. Alle Gespräche werden im Minutentakt abgerechnet.

Mit dem Calling-Card-Service kann jeder Inhaber eines Telefonanschlusses von der Deutschen Telekom drei Calling-Card-Nummern erhalten. Damit steht dieser Service zum Beispiel auch anderen Familienmitgliedern mit einer eigenen Calling-Card-Nummer zur Verfügung. Über diese Nummern kann der Kunde von fast jedem Telefonanschluss in Deutschland und aus über 75 Ländern den Calling-Card-Service nutzen und das Gespräch über seine Telefonrechung abrechnen lassen. Der Service wird zum Jahrespreis von 9,99 DM angeboten.

Die Calling-Card-Nummer besteht dabei aus der eigenen Telefonnummer, der vier Zugangsziffern vorangestellt werden.

Für jede der drei Nummern erhält der Nutzer eine jederzeit änderbare Geheimzahl (PIN) zum Schutz vor unerlaubter Nutzung. Die geführten Gespräche werden auf Wunsch auch in der Einzelverbindungsübersicht des Telefonanschlusses aufgeführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /