Telekom senkt Preise für Calling-Cards

Preissenkungen von rund 43 Prozent für Deutschlandgespräche

Die Deutsche Telekom senkt zum 1. Juni die Preise für den Calling-Card-Service und die T-Card. Die Preissenkungen betreffen nicht nur die Gespräche innerhalb Deutschlands, sondern auch alle Gespräche in den Tarifzonen Europa 1 und Welt 1 von und nach Deutschland sowie alle Verbindungen, die innerhalb dieser Zonen geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird der Minutenpreis für ein Gespräch innerhalb Deutschlands von bisher 69 Pfennigen auf 39 Pfennige gesenkt. Dies bedeutet eine Preissenkung von rund 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater (m/w/d)
    Sopra System GmbH, Ismaning
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Ebenso wurden die Calling-Card-Tarife für Gespräche aus den USA, Hawaii und Kanada nach Deutschland gesenkt: Ab dem 1. Juni beträgt der Minutenpreis nur noch 99 Pfennige. Damit ergibt sich eine Preissenkung von 54 Pfennigen oder rund 35 Prozent. Gespräche innerhalb der Tarifzone Europa 1, zum Beispiel von Frankreich nach Spanien, werden mit nur noch 99 Pfennigen berechnet. Damit verbilligen sich diese Gespräche um 1,11 DM bzw. rund 53 Prozent. Alle Gespräche werden im Minutentakt abgerechnet.

Mit dem Calling-Card-Service kann jeder Inhaber eines Telefonanschlusses von der Deutschen Telekom drei Calling-Card-Nummern erhalten. Damit steht dieser Service zum Beispiel auch anderen Familienmitgliedern mit einer eigenen Calling-Card-Nummer zur Verfügung. Über diese Nummern kann der Kunde von fast jedem Telefonanschluss in Deutschland und aus über 75 Ländern den Calling-Card-Service nutzen und das Gespräch über seine Telefonrechung abrechnen lassen. Der Service wird zum Jahrespreis von 9,99 DM angeboten.

Die Calling-Card-Nummer besteht dabei aus der eigenen Telefonnummer, der vier Zugangsziffern vorangestellt werden.

Für jede der drei Nummern erhält der Nutzer eine jederzeit änderbare Geheimzahl (PIN) zum Schutz vor unerlaubter Nutzung. Die geführten Gespräche werden auf Wunsch auch in der Einzelverbindungsübersicht des Telefonanschlusses aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /