Abo
  • Services:

Regierung will Aktienoptionen steuerlich fördern

Kursgewinne sollen anders besteuert werden

Die als Mitarbeitermotivation, -bindung und -bezahlung besonders in Wachstumsbranchen oft eingesetzten Aktienoptionen sollen nach Plänen der Bundesregierung zu einem populären Gehaltsbestandteil in Deutschland werden, berichtet das Nachrichten-Magazin Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dies wäre ein idealer Weg, um mehr Mitarbeiter am eigenen Unternehmenserfolg zu beteiligen", sagt Siegmar Mosdorf, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen
  2. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Vierzig Hightech-Unternehmen, darunter Pixelpark, Brokat und Teles, hatten in einem Schreiben an die Regierung kritisiert, dass Optionen hier zu Lande weitaus höher besteuert werden als etwa in den USA, wo ähnlich wie bei Aktien nur eine niedrige Kursgewinnsteuer von 20 Prozent fällig wird.

Mitarbeiter von deutschen Firmen hingegen müssen den Kursgewinn wie ein Arbeitseinkommen voll versteuern - gegebenenfalls mit dem Spitzensteuersatz. Diese "prohibitive Wirkung" erschwere es den deutschen Start-ups, "hoch qualifizierte Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen und dort auch längerfristig zu halten", zitiert der Spiegel aus dem Schreiben.

Mosdorf hat nun gemeinsam mit dem Forschungsministerium (BmBF) ein Konzept für das Bündnis für Arbeit entwickelt, wonach die Firmen künftig entscheiden können, ob ihre Mitarbeiter den Fiskus an dem "geldwerten Vorteil" sofort beteiligen müssen, also bei Einräumung der Option, oder aber erst später, wenn die Papiere gegen Aktien eingetauscht werden.

Im ersten Fall müssten die Mitarbeiter zwar weiterhin den vollen Steuersatz zahlen, allerdings nur auf den niedrigen "Basiswert" der Option. Im zweiten Fall müssten sie zusätzlich auch den Kursgewinn versteuern, allerdings nur mit dem halben Steuersatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 24,99€
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /