Abo
  • Services:

Regierung will Aktienoptionen steuerlich fördern

Kursgewinne sollen anders besteuert werden

Die als Mitarbeitermotivation, -bindung und -bezahlung besonders in Wachstumsbranchen oft eingesetzten Aktienoptionen sollen nach Plänen der Bundesregierung zu einem populären Gehaltsbestandteil in Deutschland werden, berichtet das Nachrichten-Magazin Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dies wäre ein idealer Weg, um mehr Mitarbeiter am eigenen Unternehmenserfolg zu beteiligen", sagt Siegmar Mosdorf, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Vierzig Hightech-Unternehmen, darunter Pixelpark, Brokat und Teles, hatten in einem Schreiben an die Regierung kritisiert, dass Optionen hier zu Lande weitaus höher besteuert werden als etwa in den USA, wo ähnlich wie bei Aktien nur eine niedrige Kursgewinnsteuer von 20 Prozent fällig wird.

Mitarbeiter von deutschen Firmen hingegen müssen den Kursgewinn wie ein Arbeitseinkommen voll versteuern - gegebenenfalls mit dem Spitzensteuersatz. Diese "prohibitive Wirkung" erschwere es den deutschen Start-ups, "hoch qualifizierte Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen und dort auch längerfristig zu halten", zitiert der Spiegel aus dem Schreiben.

Mosdorf hat nun gemeinsam mit dem Forschungsministerium (BmBF) ein Konzept für das Bündnis für Arbeit entwickelt, wonach die Firmen künftig entscheiden können, ob ihre Mitarbeiter den Fiskus an dem "geldwerten Vorteil" sofort beteiligen müssen, also bei Einräumung der Option, oder aber erst später, wenn die Papiere gegen Aktien eingetauscht werden.

Im ersten Fall müssten die Mitarbeiter zwar weiterhin den vollen Steuersatz zahlen, allerdings nur auf den niedrigen "Basiswert" der Option. Im zweiten Fall müssten sie zusätzlich auch den Kursgewinn versteuern, allerdings nur mit dem halben Steuersatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /