Abo
  • Services:

Regierung will Aktienoptionen steuerlich fördern

Kursgewinne sollen anders besteuert werden

Die als Mitarbeitermotivation, -bindung und -bezahlung besonders in Wachstumsbranchen oft eingesetzten Aktienoptionen sollen nach Plänen der Bundesregierung zu einem populären Gehaltsbestandteil in Deutschland werden, berichtet das Nachrichten-Magazin Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dies wäre ein idealer Weg, um mehr Mitarbeiter am eigenen Unternehmenserfolg zu beteiligen", sagt Siegmar Mosdorf, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Vierzig Hightech-Unternehmen, darunter Pixelpark, Brokat und Teles, hatten in einem Schreiben an die Regierung kritisiert, dass Optionen hier zu Lande weitaus höher besteuert werden als etwa in den USA, wo ähnlich wie bei Aktien nur eine niedrige Kursgewinnsteuer von 20 Prozent fällig wird.

Mitarbeiter von deutschen Firmen hingegen müssen den Kursgewinn wie ein Arbeitseinkommen voll versteuern - gegebenenfalls mit dem Spitzensteuersatz. Diese "prohibitive Wirkung" erschwere es den deutschen Start-ups, "hoch qualifizierte Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen und dort auch längerfristig zu halten", zitiert der Spiegel aus dem Schreiben.

Mosdorf hat nun gemeinsam mit dem Forschungsministerium (BmBF) ein Konzept für das Bündnis für Arbeit entwickelt, wonach die Firmen künftig entscheiden können, ob ihre Mitarbeiter den Fiskus an dem "geldwerten Vorteil" sofort beteiligen müssen, also bei Einräumung der Option, oder aber erst später, wenn die Papiere gegen Aktien eingetauscht werden.

Im ersten Fall müssten die Mitarbeiter zwar weiterhin den vollen Steuersatz zahlen, allerdings nur auf den niedrigen "Basiswert" der Option. Im zweiten Fall müssten sie zusätzlich auch den Kursgewinn versteuern, allerdings nur mit dem halben Steuersatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /