Abo
  • Services:

BMWi startet Ausschreibung für mehr Sicherheit im Internet

Vernet soll deutsche Kryptowirtschaft stärken

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) will mit dem Wettbewerb "Vernet - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" die Entwicklung und Erprobung neuer Technologien fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausschreibung richtet sich insbesondere an die mittelständisch strukturierte deutsche Kryptowirtschaft. Gefördert werden sollen Verbundvorhaben, bei denen Wirtschaft, Wissenschaft und Anwender zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Bundeswirtschaftsminister Dr. Müller: "Die gezielte Verbreitung von Computer-Viren und die koordinierten Attacken auf bekannte Internet-Firmen und Netze von Behörden und Versorgungseinrichtungen zeigen, dass wir alles tun müssen, um die Sicherheit in der Internet-Nutzung zu stärken".

Mit Vernet sollen Best-Practice-Beispiele für IT- Sicherheitstechnologien entstehen. Es geht sowohl um die technische Sicherheit von elektronischen Geschäfts- und Dienstleistungsprozessen als auch deren Organisations- und Geschäftsabläufe.

Vernet ist Teil des Aktionsprogramms "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts", mit dem die Bundesregierung den Aufbruch in das digitale Zeitalter beschleunigen und (mit)gestalten will. Müller weiter: "Vernet ist bewusst als Wettbewerb angelegt, bei dem bis zu 10 beste Ideen als Projekte ausgewählt und gefördert werden sollen. Wichtige Themen sind Ende-zu-Ende-Sicherheit, Schutz privater Daten, Vertrauenswürdigkeit digitaler Dienstleistungen sowie Organisationssicherheit und Rechtsverbindlichkeit". Die Ziele von Vernet im Einzelnen:

  • Sicherer und verlässlicher Datenaustausch zwischen Unternehmen, Verwaltungen und Privatpersonen,
  • Schutz privater Netzwerke, privater Daten und geistigen Eigentums sowie Gewährleistung der Anonymität,
  • Sicherheit verteilter Software-Anwendungen,
  • Sicherheit durch Gewährleistung der Authentizität von Informationen oder Transaktionen und
  • Sicherheit durch Verfahren zur Einführung und Kontrolle organisatorischer und technischer Vorkehrungen.
Insgesamt sind bis zu 20 Millionen DM für die Unterstützung der 10 besten Projektskizzen vorgesehen.

Den Ausschreibungstext sowie Informationen über den Wettbewerb kann man unter http://www.vernet-info.de abrufen. Einsendeschluss für die Einreichung von Projektideen ist der 31.10.2000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /