Abo
  • Services:

Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht

Inoffizieller Wing-Commander-Nachfolger

Mit Wing Commander schuf Chris Roberts 1991 ein Spiel, das durch seine Präsentation und das Gamedesign für einhellige Begeisterung sorgte und die Firma Origin zu einem der bekanntesten Namen unter den Spielschmieden machte. 1996 verließ Roberts dann Origin, um Digital Anvil zu gründen und dort unter der Schirmherrschaft von Microsoft neue Wege zu gehen. Herausgekommen ist dabei Starlancer, nicht mehr und nicht weniger als die gelungenste Wing-Commander-Fortsetzung, die man bisher am PC erleben durfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Action pur
Action pur
Wir schreiben das Jahr 2160. Leider bringt die Zukunft nicht nur Fortschritte, denn es herrscht wieder Kalter Krieg zwischen den Staaten der westlichen Allianz und der Östlichen Koalition. Verständlich, dass die USA und Russland hier wieder die Hauptrollen spielen dürfen. Nachdem die russischen Schlachtschiffe in einem hinterhältigen Angriff die italienischen und französischen Truppen auf dem Mars ausgelöscht haben, muss der Spieler in die Rolle des guten und tapferen Amerikaners schlüpfen und zusammen mit dem 45. Freiwilligen-Schwadron die Vorherrschaft im All wieder herstellen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht
  2. Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht

Screenshot #1
Screenshot #1
Eine etwas antiquiert wirkende Hintergrundgeschichte also, die einem den Spaß am Programm allerdings nicht nehmen sollte. Bereits das minutenlange Render-Intro überzeugt durch atemberaubende Grafiken und eine gelungene Soundkulisse. Nach dem ersten Trainingsflug und dem erfolgten Briefing darf man dann auch relativ bald zur ersten Mission aufbrechen, und Freunde der Wing-Commander-Sage werden sich im Cockpit des Schiffes schnell zurechtfinden, denn die Herkunft des Programmes ist unübersehbar.

Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 49,95€
  3. (-52%) 13,33€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /