Abo
  • Services:

Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht

Screenshot #2
Screenshot #2
In 25 Missionen wird nun also wieder auf feindliche Raumschiffe geschossen, doch auch Rettungseinsätze und strategische Planung gehören zum Aufgabenfeld des angehenden Raumpiloten. Nichtsdestotrotz liegt der Schwerpunkt aber eindeutig auf der Action, das Taktieren steht im Hintergrund. Die Steuerung der Raumgleiter kann dabei sowohl mit Tastatur als auch mit Pad oder Stick erfolgen und funktioniert problemlos, verlangt allerdings eine kurze Einarbeitungszeit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Präsentation lässt keine Fragen offen: Derartig schöne Weltraumbilder hat man am PC bisher nicht gesehen. Die Detailliertheit der Schiffe überzeugt auf der ganzen Linie, die Explosionen sind ebenso beeindruckend wie die Darstellung der Planeten und der Raumstationen. Die gelungene Sprachausgabe kann einem allerdings insbesondere in den Zwischensequenzen auf die Nerven gehen, denn der penetrante amerikanische oder russische Akzent wirkt dann doch ein wenig übertrieben.

Screenshot #4
Screenshot #4
Dass Starlancer nicht bei Origin erscheint, hat übrigens einen kleinen positiven Nebeneffekt: Für ein flüssiges Spiel reicht ein Pentium II vollkommen aus. Origin ist ja dafür bekannt, dass die neuen Programme immer Hardware benötigen, die zum jeweiligen Zeitpunkt eigentlich noch gar nicht auf dem Markt erhältlich ist...

Fazit:
Betrachtet man nur die Präsentation, stellt Starlancer zweifelsohne das beeindruckendste Science-Fiction-Programm dar, das der PC momentan zu bieten hat. Zwei Wermutstropfen offenbaren sich dann allerdings nach längerem Spielen doch: Einerseits vermisst man die nette Hintergrundgeschichte der Wing-Commander-Saga, denn ein Flirt mit der Copilotin ist hier genauso wenig möglich wie ein eifersüchtiger Geschwaderkommandant. Andererseits ähneln sich die Missionen doch sehr stark, trotz theoretisch unterschiedlicher Aufgabenstellung schleicht sich bald ein wenig Langeweile auf Grund des etwas öden Gamedesigns ein. Wer damit leben kann, bekommt mit Starlancer dafür aber den ansonsten gelungensten Teil der Wing-Commander-Serie vorgesetzt.

 Spieletest: Starlancer - Furiose Weltraumschlacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /