• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei neue Kinder-Portale gehen an den Start

Spezielle Inhalte für Kinder und zusätzliche Internet-Filtersoftware

Gleich zwei neue Websites für Kinder haben sich während der Internet World in Berlin angekündigt. Beide wollen Kindern nicht nur Spaß, Infos und Chats bringen, sondern zur Beruhigung der Eltern auch eine eigene Filtersoftware gegen potenzielle Schmuddel-Inhalte bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl der Berliner KinderCampus.de als auch die Münchner Site 4Kidz.de richten sich an bis zu 12 Jahre alte Kinder. Beide starten erst mit deutschsprachigen Inhalten, planen aber eine Erweiterung des Angebots auf weitere europäische Sprachen mit entsprechend eigenen Inhalten für die einzelnen Länder.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. StarCom-Bauer GmbH, Hünfelden-Heringen

"Kinder haben viele Fragen an die Welt, die sie umgibt. Sie möchten durchblicken, womit sich Erwachsene beschäftigen", so Christopher Schering, einer der KinderCampus-Gründer. "Überall suchen Kinder nach Antworten, immer häufiger auch im Internet. Wir bieten ihnen - neben guter Unterhaltung - Antworten und Infos, die verständlich und witzig rübergebracht werden."

Während 4Kidz.de von der KidZ Vision AG bereits gestern offiziell online ging, muss man sich beim KinderCampus.de der KinderCampus AG noch einige Tage gedulden, der Anfang Juni seine virtuellen Pforten öffnen will. Dafür entschädigt die noch inhaltslose KinderCampus-Homepage mit einer sehr liebevoll gezeichneten Flash-Animation, die auf eine optisch ansprechend gestaltete fertige Website hoffen lässt. Beide Kinder-Portale verpacken ihre Inhalte übrigens in ein von Planeten bzw. Ufos bevölkertes Design.

Mit viel Brimborium kündigten beide zudem eigens entwickelte Filterprogramme an, die von besorgten Eltern installiert werden können, um ihre Sprösslinge von für Kinder eher ungeeigneten Webseiten fernzuhalten. Die Kidz Vision AG kann entsprechende Software laut eigenen Aussagen bereits liefern, KinderCampus.de ist noch bei der Programmierung, will diese aber noch in diesem Jahr fertig haben.

Die Finanzierung ihrer Kinder-Portale wollen die Konkurrenten in Zukunft durch auf Kinder ausgerichtete E-Commerce- und Marketing-Aktivitäten gewährleisten. Die KinderCampus AG weist darauf hin, dass man das eigene Angebot jedoch nicht als "eine reine Marketing-Plattform" verstehe, sondern hauptsächlich originären Content anbieten wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /