• IT-Karriere:
  • Services:

SGI präsentiert Internet-Server für E-Mail-Messaging

Integriertes System für den kommerziellen Einsatz

SGI hat auf der Fachmesse Ispcon in Orlando seine neueste Media-Commerce-Lösung vorgestellt - den "SGI Internet Server for Messaging". Das System basiert auf dem SGI Internet Server und ist für kommerziell orientierte Messaging-Umgebungen für rund 15.000 Mailboxen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einstiegspreis wurde so gestaltet, dass ungefähr ein Kostenverhältnis von einem Dollar pro Mailbox anfällt, wenn man die Kosten für Hard- und Software berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Das Produkt zielt auf kleinere bis mittelgroße Internet Service Provider (ISPs), Application Service Provider (ASPs) und Web-Hosting-Firmen ab.

Als Software wird M-Store von MessagingDirect eingesetzt, die die Mailboxen zentral verwaltet und Speicher- und Zugriffsmechanismen für Empfang, Aufbewahrung, Abruf und Verteilung der Mitteilungen beinhaltet.

Die Software arbeitet mit normalen E-Mailclients zusammen, sei es Microsoft Outlook, Netscape, Eudora oder Outlook-Express und andere.

Weitere Eigenschaften des "SGI Internet Server for Messaging":

  • Partitionierung und delegierte Administration, um innerhalb einer Hosting-Umgebung mehrere virtuelle Messaging-Server zu bilden; mit Funktionen für Multi-Domain-Administration
  • graphische Benutzeroberfläche für Setup, Management und Administration von Messaging- und Hosting-Umgebungen und Zugriff auf Aktivitäts- und Fehler-Logs sowie auf Informationen über Enduser-Statistiken
  • Authentifizierungsmechanismen erlauben das Betreiben eines Mailservers mit Remote-Zugriffsfunktionalität
  • Hardware-RAID (gestriped und gespiegelt) mit vier Festplatten. Die ersten Auslieferungen des SGI Internet Server for Messaging finden im Juni 2000 statt. Preise beginnen bei unter 33.000 DM.

    Bitte aktivieren Sie Javascript.
    Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
    und lesen Golem.de
    • ohne Werbung
    • mit ausgeschaltetem Javascript
    • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /