• IT-Karriere:
  • Services:

Vobis - Erlebniswelt im SurfPark?

Internetzugang im Computerladen

Eine neue Erlebniswelt will die Vobis Microcomputer AG seinen Kunden in Rostock bieten. Am 31. Mai wird im Super Store in der Kröpeliner Straße der erste Vobis SurfPark Deutschlands eröffnet. Vobis-Kunden können dort zu günstigen Preisen das Internet entdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Im neuen Vobis SurfPark sollen die Vobis-Kunden sich in entspannter Atmosphäre mit dem Internet vertraut machen. Dazu stehen mehrere PC-Terminals zur Verfügung. Jedes Terminal befindet sich in einer kleinen Nische mit der nötigen Ruhe. Zudem können sich die Kunden an Automaten mit heißen und kalten Getränken bedienen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die PCs mit Internet-Zugang seien auf dem neuesten technischen Stand und würden regelmäßig aufgerüstet werden. Jedes Terminal verfüge außerdem über ein Headset und eine WebCam. Über den Vobis SurfParks befindet sich außerdem ein Großmonitor, der Webseiten und Werbespots zeigt.

Fünfzehn Minuten online sollen zwei Mark kosten, für 30 Minuten werden drei Mark berechnet. Ein Bonussystem soll den Vobis SurfPark besonders für Vielsurfer interessant machen: Für jede gesurfte Viertelstunde erhält der Kunde einen Bonuspunkt, ab 40 Punkten erhält er eine Surf-Stunde gratis.

Auch Multiplayer-Games und Videokonferenzen sind möglich. Dabei fallen Kosten von vier Mark für 30 Minuten an. Der Downloadservice kostet zwei Mark pro angefangenes MB, ab zehn MB liegt der Preis bei einer Mark pro MB. Für fünfzig Pfennig für Schwarzweiß und 1,50 DM für Farbe können die Surfer Internet-Seiten ausdrucken. Eine Einweisung in das Internet und in die Nutzung der PCs im Vobis SurfPark sollen das Angebot abrunden.

Die offizielle Eröffnung des ersten deutschen Vobis SurfParks findet am 31. Mai ab 10 Uhr im Vobis Super Store in der Kröpeliner Strasse 26-28 in Rostock statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /