• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom übernimmt Schweizer Multilink SA zu 100%

France Telecom verkauft ihren Anteil von 50 Prozent an die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom AG gibt bekannt, dass sie die bislang von France Telecom/France Cables et Radio gehaltenen 50 Prozent an dem Schweizer Telekommunikationsanbieter Multilink SA mit Sitz in Genf übernehmen wird. Damit ist die Deutsche Telekom alleinige Eigentümerin dieser Festnetzgesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeffrey A. Hedberg, Vorstand International der Deutschen Telekom, erklärte: "Die vollständige Übernahme von Multilink ist ein weiterer Schritt der Deutschen Telekom auf dem Weg zur Internationalisierung. Unser strategisches Ziel ist es, in unseren internationalen Beteiligungen die Mehrheit und damit die Management-Kontrolle zu übernehmen. Mit Multilink verstärken wir in einem wichtigen europäischen Markt unsere Basis für den Ausbau der Geschäftsfelder Daten-Kommunikation/Systemlösungen, Netzkommunikation und Internet."

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Multilink wurde 1998 im Zuge der Liberalisierung des Schweizer Telekommunikationsmarktes als Joint Venture von der Deutschen Telekom und France Télécom gegründet. Multilink hat eigene City-Glasfasernetze in den großen Ballungszentren und ist international an das Netz der Deutschen Telekom angebunden.

Im Gegenzug wird die Deutsche Telekom ihre Minderheitsbeteiligung von 25 Prozent am britischen Infrastruktur-Joint-Venture MetroHoldings an France Telecom verkaufen und ihre Kunden in Großbritannien über die telekomeigene breitbandige internationale Netzinfrastruktur bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 11,49€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /