Abo
  • Services:

Deutsche Telekom übernimmt Schweizer Multilink SA zu 100%

France Telecom verkauft ihren Anteil von 50 Prozent an die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom AG gibt bekannt, dass sie die bislang von France Telecom/France Cables et Radio gehaltenen 50 Prozent an dem Schweizer Telekommunikationsanbieter Multilink SA mit Sitz in Genf übernehmen wird. Damit ist die Deutsche Telekom alleinige Eigentümerin dieser Festnetzgesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeffrey A. Hedberg, Vorstand International der Deutschen Telekom, erklärte: "Die vollständige Übernahme von Multilink ist ein weiterer Schritt der Deutschen Telekom auf dem Weg zur Internationalisierung. Unser strategisches Ziel ist es, in unseren internationalen Beteiligungen die Mehrheit und damit die Management-Kontrolle zu übernehmen. Mit Multilink verstärken wir in einem wichtigen europäischen Markt unsere Basis für den Ausbau der Geschäftsfelder Daten-Kommunikation/Systemlösungen, Netzkommunikation und Internet."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Multilink wurde 1998 im Zuge der Liberalisierung des Schweizer Telekommunikationsmarktes als Joint Venture von der Deutschen Telekom und France Télécom gegründet. Multilink hat eigene City-Glasfasernetze in den großen Ballungszentren und ist international an das Netz der Deutschen Telekom angebunden.

Im Gegenzug wird die Deutsche Telekom ihre Minderheitsbeteiligung von 25 Prozent am britischen Infrastruktur-Joint-Venture MetroHoldings an France Telecom verkaufen und ihre Kunden in Großbritannien über die telekomeigene breitbandige internationale Netzinfrastruktur bedienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099,00€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /