Abo
  • Services:

Telekom: T-DSL für 9,90 DM Aufpreis

Breitband-Offensive und neue T-Onlinetarife

Unter dem Motto "Breitband für alle" will die Deutsche Telekom Online-Nutzern eine preiswerte "Hochgeschwindigkeits-Datenautobahn" bieten. "Wir wollen Deutschland zur Breitbandnation Nummer Eins machen - und zwar mit T-DSL", so Ron Sommer. Zudem senkt T-Online seine Tarife um bis zu 40 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Anschlusstechnik bringen wir die Breitbandigkeit ins normale Telefonnetz - und damit in den Massenmarkt." In 60 Ortsnetzen ist T-DSL bereits jetzt verfügbar - 220 Ortnetze sollen es bis 31. Dezember sein. Dazu wird nun noch ein neues Angebot auf den Markt gebracht: Für einen Aufpreis von nur 9,90 DM könne sich jeder ISDN-300-Kunde und jeder ISDN-XXL-Kunde mit dem weltweit günstigsten Preis den Breitbandzugang für das Internet der Zukunft sichern, so die Telekom.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Aber auch Surfen mit herkömmlicher Übertragungsrate soll interessant bleiben. So wird T-Online seine Tarife neu strukturieren. Dabei wird z.B. beim Tarif T-Online Eco der Minutenpreis von derzeit 5 Pfennig auf 2,9 Pfennig inklusive der Telefongebühren gesenkt. Dies entspricht einem Preisnachlass von mehr als 40 Prozent, die billigsten Angebote der Konkurrenz starten aber schon bei unter 2 Pfennig die Minute. Die Online-Tarife sollen morgen im Rahmen einer Pressekonferenz in Frankfurt, komplett mit allen Details, bekannt gegeben werden.

<# nextpage=""> Die Deutsche Telekom will in Ergänzung zu T-Online ein weiteres Internet-Projekt in Angriff nehmen und dazu das profitable Verzeichnisgeschäft der Tochter DeTeMedien in das Zeitalter der elektronischen Medien überführen. Dazu soll gemeinsam mit den Gelben Seiten und den Telefonbuchverlegern ein völlig neues, einzigartiges Auskunfts- und Informationsangebot im Internet aufgebaut werden. "Wir werden in diesem Info-Portal selbstverständlich auch E-Commerce-Geschäfte forcieren und geben dem Portal-Geschäft in Deutschland weitere Impulse." Sommer kündigte zudem an, dass auch eine zügige Internationalisierung dieses Angebots geplant ist. "Wir sind entschlossen, als unbestrittener Marktführer auch in diesem Bereich in wenigen Jahren ein Milliardengeschäft zu entwickeln."

Die Deutsche Telekom will zudem mit ihrer Internationalisierungsstrategie fortfahren, sei es durch Akquisitionen oder durch eine Fusion. "Ich habe im vergangenen Jahr betont, dass wir beide Optionen verfolgen - sowohl einen möglichen großen Schritt als auch mehrere sorgfältig geplante Einzelschritte", betonte Sommer. Hohe Prioritäten beim Ausbau der globalen Basis hätten sowohl Europa wie Nordamerika.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /