Abo
  • Services:

Berliner Unis führen Numerus Clausus für Informatik ein

Bankrotterklärung angesichts Greencard-Debatte

Die drei Berliner Universitäten führen für das kommende Wintersemester 2000/2001 Zulassungsbeschränkungen für die Studiengänge Informatik und Technische Informatik ein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Insgesamt findet hier ein Trauerspiel statt", so eröffnete Prof. Dr. Peter Pepper (Fachbereich Informatik) im Akademischen Senat der TU Berlin seinen Beitrag, in dem er den lokalen Numerus Clausus für die Studiengänge Informatik und Technische Informatik an der TU Berlin begründen musste, obwohl er seine Einführung für widersinnig hält.

Inhalt:
  1. Berliner Unis führen Numerus Clausus für Informatik ein
  2. Berliner Unis führen Numerus Clausus für Informatik ein

Der Numerus Clausus (NC) wurde beschlossen, da die Zahl der Lehrenden und Studienplätze nicht mit dem Bewerberansturm Schritt halten kann.

Ein wesentliches Argument für den lokalen NC war, dass die Qualitätssicherung der Lehre einen hohen Stellenwert habe, die bei einer noch stärkeren Überlast nicht mehr gegeben sei.

Der Informatik-Fachbereich der TU hatte im vergangenen Wintersemester 1998/99 im Studiengang Informatik bei einer Aufnahmekapazität von 200 Studienplätzen 534 Studierwillige und im Studiengang Technische Informatik bei einer Aufnahmekapazität von 87 Studienplätzen 162 Studierende aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Insgesamt haben sich im vergangenen Wintersemester bundesweit rund 14.000 Informatiker und damit rund 30 Prozent mehr als im Vorjahr angemeldet. Es ist damit zu rechnen, dass andere Unis wie Dortmund und Darmstadt nächstes Jahr ebenfalls einen NC einführen.

Auch mit Numerus Clausus werden künftig Umstrukturierungen im Grund- und Hauptstudiumsangebot, eine Absenkung der Betreuungsdichte und eine Reduktion des Studienangebots im Hauptstudium unumgänglich sein.

Berliner Unis führen Numerus Clausus für Informatik ein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /