Webcast Media Group startet deutsches Webradio

Spreeradio und Dornier machen Musik

In Berlin und im Internet natürlich weltweit ist an diesem Montag das nach Angaben der Betreiber größte Webradio Deutschlands on air gegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Radio aus dem Netz
Radio aus dem Netz
Unter www.dasWebradio.de können zur Zeit bis zu 100.000 User gleichzeitig im Internet dem Programm lauschen. In den kommenden Wochen soll die Kapazität auf 500.000 User erweitert werden. Für dasWebradio sind 69 Mitarbeiter tätig. Mit einem zweistelligen Millionenbudget wird aus einem Studio in der Mitte Berlins gesendet. Die Macher setzen auf ein unterhaltungs- und informationsorientiertes Programm.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

An der Spitze der Webcast Media Group AG und des Webradios steht mit Dipl.-Kfm. Stephan Schwenk ein langjähriger Radiomacher, der schon viele Sender aus der Taufe hob. Auch hier sieht er sich als Radiopionier: "Erstmals bietet ein Internetradio nicht nur Musik, sondern auch aktuelles Tagesgeschehen und live Entertainment - also ein Vollprogramm, rund um die Uhr."

Zielgruppe des Senders sind die 14-39-Jährigen. Programmdirektor ist der bisherige RTL-Moderator Nick Maloney. Ein weiteres Novum: dasWebradio vermarktet seine Werbezeit über die ARD Sales & Service. Einen neuen Weg geht das Unternehmen auch in der Streamingtechnologie. Diese erlaubt nicht nur mehr Usern als bisher den Zugriff, sondern verspricht darüber hinaus eine noch bessere digitale Qualität. Unterstützt wird nicht nur der omnipräsente RealPlayer, sondern auch WinAmp, QuickTime, Sonique und bald auch der Windows Media-Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /