Abo
  • Services:

Spieletest: Starship Soldiers - 3D-Echtzeitstrategie

Screenshot #5
Screenshot #5
Starship Soldiers ist das erste 3D-Strategie-Spiel, bei dem man in die Ferne sehen kann, um eine wunderschöne Landschaft zu genießen. Tiefe Schluchten, hohe Berge oder dicht bebaute Innenstädte erfreuen das Auge. Wasseroberflächen reflektieren den realistischen Himmel und Einheiten. Wettereffekte sowie stimmungsvolle Musik unterstreichen die Atmosphäre. Ebenso schillernde Explosionen und feine Details wie Raketen, die Rauchfahnen hinter sich lassen, oder Geschosse, die der Ballistik gehorchen. Leider wurden auch Details vernachlässigt. So wirbeln Fahrzeuge zwar Staub auf, hinterlassen aber keine Spuren auf dem Boden und Trümmer sind immer merkwürdig quadratisch. Davon abgesehen ist der Gesamteindruck phantastisch, erst recht, wenn man in einer hohe Auflösung von 1024x768 Bildpunkten spielt. Allerdings kann das den Rechner in die Knie zwingen. Empfohlen ist ein PII mit 400MHz und 64MB Arbeitsspeicher sowie eine Voodoo2-Grafikkarte. Mehr kann jedoch nie schaden.

Stellenmarkt
  1. Heimerle + Meule GmbH, Pforzheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Fazit:
3D-Strategie-Spiele gibt es inzwischen viele und nicht immer wird gehalten, was die Verpackung verspricht. Starship Soldiers ist da anders. Zwar ist der Hintergrund und die Story nicht atemberaubend, aber grafisch hat es einiges zu bieten - die gerendert anmutenden Screenshots der Packung entsprechen tatsächlich der Spielgrafik. Für manche gehört der Bau einer Basis unbedingt dazu, aber wer darauf verzichten kann, sollte hier zugreifen.

Wenn man Starship Soldiers als Vorgeschmack auf "Halo" versteht, darf man sich zurecht auf dieses Spiel, das laut Take 2 im 4. Quartal erscheint und in Sachen Optik und Details noch um Längen besser sein soll, gespannt sein.

 Spieletest: Starship Soldiers - 3D-Echtzeitstrategie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 2,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /