Abo
  • Services:

Pocket Viewer PV-750 - Proprietärer Organizer von Casio

Datenbank mit E-Mail-Funktion, Stifteingabe und PC-Synchronisation

Casios neuer Organizer "Pocket Viewer PV-750" ist zwar weder zu PalmOS noch zu EPOC kompatibel, versteht sich aber auf die Synchronisation mit Windows-PCs, insbesondere mit MS-Outlook. So können E-Mails auch unterwegs gelesen oder geschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Viewer PV-750
Pocket Viewer PV-750
Neben den üblichen Organizer-Funktionen, die vom Notizblock bis zur Termindatenbank reichen, bietet der PV-750 auch eine Weltzeit-Uhr und einen Euro-Umrechner. Für Daten stehen dabei 2MB nichtflüchtiger Speicher zur Verfügung, der auch dann nichts vergisst, wenn die zum Betrieb des Organizers benötigten zwei AAA-Batterien verbraucht sind.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Dateneingabe erfolgt entweder per Stift ohne Handschriftenerkennung auf einer im berührungssensitiven, hintergrundbeleuchteten Display (160 x 160 Pixel) dargestellten Tastatur oder per Synchronisation mit dem PC. So können beispielsweise Texte aus Word-Dokumenten in den Notiz-Bereich des PV-750 geladen werden.

Für weitere Anwendungen, die fertig aus dem Internet ladbar und sogar selbst programmierbar sein sollen, stehen 2MB zusätzlicher Speicher zur Verfügung. Zur Entwicklung eigener Anwendungen bietet Casio ein kostenloses Entwicklerkit zum Download an.

Um Daten und Software nicht nur per Synchronisation mit dem Desktop-PC sondern auch unterwegs in den Organizer laden zu können, hat Casio das Gerät mit einer Infrarot-Schnittstelle ausgestattet. In Verbindung mit einem Handy, das über ein integriertes Modem verfügt, lässt sich so eine Verbindung ins Internet aufbauen. Ob diese im Moment jedoch viel bringt, ist eine andere Sache - ein HTML- oder WAP-Browser wird nämlich nicht mitgeliefert. Zumindest das Abrufen des E-Mail-Postfachs sollte jedoch möglich sein.

Der Casio Pocket Viewer PV-750 ist ab Juni für 399,- DM im Handel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /