Abo
  • Services:

AtheOS - Open-Source-Betriebssystem für x86-Architektur

Freies Multitasking- und Multiprozessor-fähiges OS mit eigener High-Level-GUI

Laut seinen Programmierern ist das unter GPL veröffentlichte x86-Multitasking-Betriebssystem AtheOS nicht eines der zahlreichen kleinen Betriebssysteme, von denen praktisch nur das Konzept, ein Floppy-Bootloader und ein Kommandozeilen-Modus existiert, sondern bereits wesentlich weiter fortgeschritten. So gibt es bereits erstaunlich viele Anwendungen und Entwicklungstools für AtheOS.

Artikel veröffentlicht am ,

Als "Beleg" für die Reife des Betriebssystems läuft die AtheOS-Website bereits auf einem x86-Rechner - unter AtheOS mit portiertem Apache-Webserver und PHP3. Allerdings ist dessen Anbindung laut dem AtheOS-Team leider nicht ausreichend, um dem großen Interesse durch die internationale Berichterstattung gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

AtheOS ist kein neuer UNIX-Clone, sondern ein von Grund auf neu entwickeltes Desktop-Betriebssystem, das eine ebenfalls neu entwickelte, konsistente grafische Benutzeroberfläche (GUI) mit sich bringt. Der Betriebssystem-Kern unterstützt SMP (Symmetric Multi Processing), bietet einen integrierten Netzwerk-TCP/IP-Stack und erlaubt das (Nach-)Laden von beliebigen Geräte- sowie Dateisystem-Treibern. Threads und Prozesse können in AtheOS unter anderem über Message Ports, Shared Memory, Posix-Signale und TCP/IP miteinander kommunizieren und machen damit Server/Client-Implementationen möglich, auf denen Server und Client sicher auf derselben Maschine laufen.

Die GUI wird - ähnlich wie bei BeOS - von einem Application Server verwaltet, soll ausgiebig Gebrauch von Multithreading machen und bietet zudem Features wie Drag & Drop, eine Zwischenablage und andere Formen der High-Level-Kommunikation zwischen AtheOS-Anwendungen.

Neben dem bereits erwähnten Application Server besteht AtheOS noch aus einem weiteren Hauptbestandteil: Einer Dynamic Link Library (DLL), die eine C++-Schnittstelle zwischen dem Server und Applikationen bereitstellt. Die GUI wird also durch eine C++ API programmiert.

Dem vielversprechenden Newcomer fehlt es zwar noch an einer einfachen Installationsroutine und vor allem zahlreichen Treibern, daran kranken auch andere Betriebssysteme, sei es nun Open- oder "Closed"-Source. Obwohl sich AtheOS noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium befindet, soll es bereits relativ gut und stabil laufen.

Kommentar:
Obwohl Linux, BSD und andere Open-Source-Betriebssysteme für die meisten Anwendungen mehr Sinn machen, ist es als positiv anzusehen, dass weiterhin neue innovative Betriebssysteme entwickelt werden, auch wenn dieses auf den ersten Blick unsinnig erscheinen mag. Letztendlich ist jedoch Linux auf die gleiche Art und Weise entstanden und hat sich zu einem angesehenen Betriebssystem selbst in Unternehmen gemausert. Vielleicht wird ja ein Newcomer wie AtheOS irgendwann eine ähnliche Bedeutung gewinnen?



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /