• IT-Karriere:
  • Services:

MailJack.de startet regulären Betrieb

Final-Version auf der Internet World vorgestellt

Das neue MailJack-Messaging-System der equinux AG hat gestern seinen offenen Pilotversuch erfolgreich abgeschlossen, informiert jedoch weiterhin kostenlos über den Eingang neuer E-Mails - auch wenn der Computer gerade offline ist. Nötig sind dazu nur ein normaler Euro-ISDN-Anschluss und ein Windows-PC mit ISDN-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur CeBIT 2000 im März wurde der Testbetrieb aufgenommen. Rechtzeitig zur gerade stattfindenden Internet World in Berlin hat das Münchner Start-up-Unternehmen die Pilotphase des populären Dienstes abgeschlossen und die Version 1.0 des MailJack-PC-Programms vorgestellt. Die Nutzung von MailJack.de bleibt auch in der Endversion kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Grundidee der MailJack-Technologie ist, den PC des Benutzers über das Eintreffen bestimmter Ereignisse zu informieren - auch wenn der Rechner offline ist. Bisher bieten die Münchner zwei Dienste auf Basis dieser Technik an: Mit E-MailJack werden Benutzer immer dann informiert, wenn neue E-Mails angekommen sind. Ständiges Einwählen und Nachsehen, ob neue Post da ist, soll damit der Vergangenheit angehören.

Das MailJack-Paket setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Auf der Anwender-Seite wird ein MailJack Client auf dem PC installiert, der den S0-Bus des ISDN-Anschlusses überwacht und auf den Anruf des MailJack-Serversystems der equinux AG wartet, das regelmäßig die POP3-Mailbox des Nutzers auf neue Nachrichten überprüft.

Der Datenanruf des Servers wird jedoch nicht angenommen, sondern nur die MSN des Anrufers protokolliert, aus der die Client-Software die Zahl der eingegangenen Mails herauszieht. MailJack zeigt in einem Pop-up-Fenster die Anzahl der neuen E-Mails an, die anschließend mit dem normalen E-Mail-Programm abgerufen werden können.

Selbst wenn der PC ausgeschaltet ist, wird dabei kein Telefon klingeln, da es sich um einen Datenanruf handelt. MailJack kann mit allen POP3-Postfächern benutzt werden, die über das Internet zugänglich sind.

Man kann mit dem Dienst aber auch den ganzen Rechner fernsteuern. Die Signalisierungstechnologie stellt equinux den Anwendern kostenlos zur Verfügung, lediglich die Gebühren der Einwahl fallen beim eigenen Internet-Provider an.

"Wir haben in den letzten drei Monaten einen unglaublichen Benutzerzustrom mit bis zu 1.000 Anmeldungen pro Tag verzeichnen können und die eigenen Kapazitäten daraufhin stark ausgebaut", so Till Schadde, Vorstand der equinux AG.

Die neue Release 1.0 wartet mit vielen Bugfixes, erhöhter Stabilität unter Windows 2000, einer verbesserten Unterstützung von Telefonanlagen und einem Installationsprogramm auf, mit dem MailJack bequem auf dem eigenen PC installiert werden kann.

Zur Zeit sind die MailJack-Dienste in Deutschland einsetzbar, eine Ausdehnung auf Österreich und die Schweiz steht nach Angaben des Unternehmens kurz bevor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /