Abo
  • Services:

MailJack.de startet regulären Betrieb

Final-Version auf der Internet World vorgestellt

Das neue MailJack-Messaging-System der equinux AG hat gestern seinen offenen Pilotversuch erfolgreich abgeschlossen, informiert jedoch weiterhin kostenlos über den Eingang neuer E-Mails - auch wenn der Computer gerade offline ist. Nötig sind dazu nur ein normaler Euro-ISDN-Anschluss und ein Windows-PC mit ISDN-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur CeBIT 2000 im März wurde der Testbetrieb aufgenommen. Rechtzeitig zur gerade stattfindenden Internet World in Berlin hat das Münchner Start-up-Unternehmen die Pilotphase des populären Dienstes abgeschlossen und die Version 1.0 des MailJack-PC-Programms vorgestellt. Die Nutzung von MailJack.de bleibt auch in der Endversion kostenlos.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Grundidee der MailJack-Technologie ist, den PC des Benutzers über das Eintreffen bestimmter Ereignisse zu informieren - auch wenn der Rechner offline ist. Bisher bieten die Münchner zwei Dienste auf Basis dieser Technik an: Mit E-MailJack werden Benutzer immer dann informiert, wenn neue E-Mails angekommen sind. Ständiges Einwählen und Nachsehen, ob neue Post da ist, soll damit der Vergangenheit angehören.

Das MailJack-Paket setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Auf der Anwender-Seite wird ein MailJack Client auf dem PC installiert, der den S0-Bus des ISDN-Anschlusses überwacht und auf den Anruf des MailJack-Serversystems der equinux AG wartet, das regelmäßig die POP3-Mailbox des Nutzers auf neue Nachrichten überprüft.

Der Datenanruf des Servers wird jedoch nicht angenommen, sondern nur die MSN des Anrufers protokolliert, aus der die Client-Software die Zahl der eingegangenen Mails herauszieht. MailJack zeigt in einem Pop-up-Fenster die Anzahl der neuen E-Mails an, die anschließend mit dem normalen E-Mail-Programm abgerufen werden können.

Selbst wenn der PC ausgeschaltet ist, wird dabei kein Telefon klingeln, da es sich um einen Datenanruf handelt. MailJack kann mit allen POP3-Postfächern benutzt werden, die über das Internet zugänglich sind.

Man kann mit dem Dienst aber auch den ganzen Rechner fernsteuern. Die Signalisierungstechnologie stellt equinux den Anwendern kostenlos zur Verfügung, lediglich die Gebühren der Einwahl fallen beim eigenen Internet-Provider an.

"Wir haben in den letzten drei Monaten einen unglaublichen Benutzerzustrom mit bis zu 1.000 Anmeldungen pro Tag verzeichnen können und die eigenen Kapazitäten daraufhin stark ausgebaut", so Till Schadde, Vorstand der equinux AG.

Die neue Release 1.0 wartet mit vielen Bugfixes, erhöhter Stabilität unter Windows 2000, einer verbesserten Unterstützung von Telefonanlagen und einem Installationsprogramm auf, mit dem MailJack bequem auf dem eigenen PC installiert werden kann.

Zur Zeit sind die MailJack-Dienste in Deutschland einsetzbar, eine Ausdehnung auf Österreich und die Schweiz steht nach Angaben des Unternehmens kurz bevor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /