• IT-Karriere:
  • Services:

WS_FTP Pro 6.5 - Erstmals Integration in den Webbrowser

Neue Version soll Arbeit von Webmastern und Webdesignern erleichtern

Ipswitch hat seinen FTP-Client WS_FTP Pro in der Version 6.5 um ausgefeiltere Automatikfunktionen und Integration in den Browser erweitert. Außerdem wurde das alte Menü- und Dialogsystem über Bord geworfen und durch ein neues ersetzt, das neuen Nutzern den Einstieg erleichtert und erfahrenen WS_FTP-Anwendern schnellen Zugang zu den komplexeren Optionen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Automatikfunktionen des überarbeiteten FTP-Clients lassen sich Dateien bequemer über das Internet oder ein Intranet übertragen. Mit Hilfe des neuen Queuing-Tools kann der Anwender Up- und Downloads zu einem festgelegten Zeitpunkt oder in regelmäßigen Abständen automatisch durchführen lassen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

WS_FTP Pro 6.5 lässt sich nun direkt in einen Standard-Browser integrieren. Dies vereinfacht Downloads über Web- und FTP-Links, vor allem, da nun auch die Auto-Resume-Funktion für Downloads mit dem Browser zur Verfügung steht.

Die bisher nur separat erhältlichen Tools aus dem Ipswitch Utility Pack wurden übrigens direkt in die neue Version des FTP-Clients integriert:

  • FTP Find erleichtert die Suche nach Dateien auf dem FTP-Server.
  • FTP Script erlaubt das Erstellen ausführbarer Skripte, die FTP-Kommandos wie Get oder Rename nutzen und öfter anfallende Aufgaben automatisieren.
  • FTP Synch dient zum Abgleich der Ordner auf dem lokalen PC und einem FTP-Server.
Die Automatisierungs-Funktionen von WS_FTP Pro 6.5 sollen laut Ipswitch vor allem für Webdesigner eine große Arbeitserleichterung sein, da sie so schnell und zuverlässig geänderte und neue Dateien auf den Server mit ihrer Website übertragen und dort nicht mehr benötigte Dateien löschen lassen können.

Zur neuen Benutzeroberfläche ist zu erwähnen, dass sie nun beim Start eine Auswahlliste der zuletzt besuchten FTP-Sites anzeigt und den Anwender nicht mehr dazu nötigt, mehrere Dialoge zu öffnen, um Einstellungen zu verändern.

WS_FTP Pro 6.5 ist ab Juni zum Endkundenpreis von circa 99,- DM + MwSt. erhältlich. Die Software wird auch auf der Web-Site unter www.ipswitch.com für 39,95 US-Dollar zum Download angeboten. Das Herunterladen des Update ist für 9,95 US-Dollar möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /