Abo
  • Services:

KarstadtQuelle gründet Unternehmen für E-Business

my-world wird karstadt.de - karstadtsport.de und WOM sollen folgen

Die KarstadtQuelle AG hat eine eigene Gesellschaft zur Bündelung der E-Business-Aktivitäten des Konzerns und seiner Unternehmen gegründet. Die KarstadtQuelle New Media AG soll die elektronischen Vertriebsaktivitäten mit Kunden und Lieferanten zentral entwickeln und strategisch steuern. Die KarstadtQuelle New Media AG wird ihren Sitz in Essen und München haben. Den Vorstand bilden Dr. Mirko Meyer-Schönherr (Vorsitzender) und Christian Seifert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wolfgang Urban, Vorstandsmitglied der KarstadtQuelle AG und für E-Business im Konzern verantwortlich, zu den Perspektiven: "Mit den neuen Kommunikationstechnologien eröffnen sich nie da gewesene Chancen der Kundenansprache und vor allem der Kundenbindung. Im Wettbewerb der Zukunft ist der Konzern mit der Stärke von weltweiten Einkaufsverbindungen, Sortimentskompetenz, Werbepower und hochmoderner, verlässlicher Logistik hervorragend aufgestellt für einen dynamischen Ausbau der E-Business-Aktivitäten."

In einem ersten Schritt steuert KarstadtQuelle New Media die Entwicklung bzw. Relaunch von Internet-Plattformen von Konzernunternehmen. So wird das virtuelle Warenhaus von Karstadt "my-world" grundlegend erneuert. Es soll nach dem Relaunch unter der zentralen Marke "karstadt.de" fortgeführt werden. Ebenso wird an der Entwicklung einer Internet-Plattform für "karstadtsport.de" gearbeitet. Auch für WOM (World of Music) soll eine Vertriebs-Plattform im Internet entwickelt werden. WOM ist eine Tochtergesellschaft des KarstadtQuelle-Konzerns und mit 21 Fachgeschäften Deutschlands größter Musikanbieter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /