Abo
  • Services:

Etwas farblos: HPs Jornada 54x Farb-Pocket-PCs fehlerhaft

Nur 4.096 (12 Bit) anstatt 65.536 (16 Bit) Farben gleichzeitig darstellbar

Hewlett Packards neue Pocket PCs der Jornada-54x-Serie, die mit einem Farbdisplay ausgestattet sind, sind aufgrund eines offenbar falsch ausgewählten technischen Bauteils nicht in der Lage, 16-Bit-Grafiken in voller Farbpracht anzuzeigen. Anstatt dessen schafft es der kleine Begleiter nur, maximal 4.096 aus den möglichen 65.536 Farben auf seinem Display anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut HP liegt das Problem nicht beim verwendeten 16-Bit-Farb-LCD (Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten), sondern bei einer elektronischen Komponente, dank der die sichtbare Farbauflösung auf maximal 12 Bit reduziert wird. Das betrifft zwar nicht die mit nur wenigen Farben arbeitende WindowsCE- bzw. PocketPC-Benutzeroberfläche, dafür aber Multimedia-Anwendungen, Spiele und Bildbetrachtungsprogramme. Damit entsprechen die HP Jornada 540 und 545 Color-Handhelds nicht Microsofts Angaben für Color-Pocket-PCs, die eine volle 16-Bit-Farbtiefe bieten müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Problem hat bereits für einigen Unmut bei HP-Kunden gesorgt, kann vom Hersteller aber offenbar nicht beseitigt werden - auch ein Austausch der Geräte oder eine Entschädigung scheint nicht angedacht zu sein: HP entschuldigt sich für den unbeabsichtigten Fehler, weist aber nur lapidar darauf hin, dass die Funktionalität der Jornada 540 PocketPCs dadurch nicht eingeschränkt sei. Immerhin will der Hersteller die Marketing-Aussagen zur 16-Bit-Farbtauglichkeit der Geräte korrigieren.

Ob der Fehler in zukünftigen Geräten beseitigt werde, gab HP zwar nicht an, es ist jedoch davon auszugehen - schließlich haben die anderen Hersteller dieses Problem nicht und damit im Moment einen Vorteil...



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /