Abo
  • Services:

Per WAP-Handy zum eigenen Arbeitsplatz

Remote-Software steuert heimischen PC via Internet

Eine am Arbeitsplatz installierte intelligente Software und eine interaktive Website sind die Voraussetzungen, um von jedem Platz der Welt auf Dateninhalte des eigenen Computer-Arbeitsplatzes aktiv zuzugreifen und mit ihnen online weiterzuarbeiten. Nötig ist lediglich ein Internet-fähiges Terminal oder ein WAP-Handy, mit denen sich der heimische Computer online schalten und fernbedienen lässt. Eine permanente Internet-Verbindung des heimischen PCs ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software unter dem Namen globalremote.com wird von Anfang an WAP-fähig sein. Ab dem Launch des Produktes zur Internet World am 23. Mai 2000 in Berlin steht dem Benutzer eines WAP-Handys die E-Mail-Funktion zur Verfügung, die ihm Zugriff auf E-Mails seines heimischen PCs ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Universität Passau, Passau

Beim Aufbau der Verbindung zum heimischen PC über ein externes Internet-Terminal öffnet sich automatisch das globalremote.com Applet, welches Zugang zu allen E-Mails und Daten des heimischen PCs ermöglicht.

Die bei der Nutzung der Fernsteuerung aufzubauende Internetverbindung soll über SSL eine weitestgehende Sicherheit bieten.

Als nächstes Feature soll in Kürze die 1:1-Desktop-Übertragung folgen, mit der die komplette und vertraute Bildschirmansicht angezeigt wird, um online wie am heimischen Arbeitsplatz weiterzuarbeiten. Bereits angekündigt ist die Kalender- und Adressensynchronisation, die dann ebenfalls WAP-aktiv sind. Direkt-Anwahl aus dem Adressbuch, Kalendereinsicht und Kalenderbearbeitung sowie die Faxübermittlung jedes beliebigen Dokumentes aus dem heimischen Rechner sollen so künftig auch über das WAP-Handy laufen.

Die Software globalremote.com kann ab dem 23. Mai 2000 über www.globalremote.com heruntergeladen werden, um sie auf dem eigenen Arbeitsplatz zu installieren. Das Programm ist aus Sicherheitsgründen nur nach Teilnehmerregistrierung und mit zugeteilten individuellen Kundendaten (User-ID, Passwort geschützt) zur Identifizierung zu nutzen.

Für das ganze Jahr 2000 ist die Nutzung kostenlos. Ab 2001 sind variable Tarife geplant.

Wer auf die reine Fernsteuerungssoftware aus ist, sollte allerdings einen Blick auf das Open-Source-Tool VNC werfen, das die Fernsteuerung von Unix- und Windows-Systemen über ein Java-Applet im Browserfenster ermöglicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 7,48€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /