• IT-Karriere:
  • Services:

Per WAP-Handy zum eigenen Arbeitsplatz

Remote-Software steuert heimischen PC via Internet

Eine am Arbeitsplatz installierte intelligente Software und eine interaktive Website sind die Voraussetzungen, um von jedem Platz der Welt auf Dateninhalte des eigenen Computer-Arbeitsplatzes aktiv zuzugreifen und mit ihnen online weiterzuarbeiten. Nötig ist lediglich ein Internet-fähiges Terminal oder ein WAP-Handy, mit denen sich der heimische Computer online schalten und fernbedienen lässt. Eine permanente Internet-Verbindung des heimischen PCs ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software unter dem Namen globalremote.com wird von Anfang an WAP-fähig sein. Ab dem Launch des Produktes zur Internet World am 23. Mai 2000 in Berlin steht dem Benutzer eines WAP-Handys die E-Mail-Funktion zur Verfügung, die ihm Zugriff auf E-Mails seines heimischen PCs ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Essen

Beim Aufbau der Verbindung zum heimischen PC über ein externes Internet-Terminal öffnet sich automatisch das globalremote.com Applet, welches Zugang zu allen E-Mails und Daten des heimischen PCs ermöglicht.

Die bei der Nutzung der Fernsteuerung aufzubauende Internetverbindung soll über SSL eine weitestgehende Sicherheit bieten.

Als nächstes Feature soll in Kürze die 1:1-Desktop-Übertragung folgen, mit der die komplette und vertraute Bildschirmansicht angezeigt wird, um online wie am heimischen Arbeitsplatz weiterzuarbeiten. Bereits angekündigt ist die Kalender- und Adressensynchronisation, die dann ebenfalls WAP-aktiv sind. Direkt-Anwahl aus dem Adressbuch, Kalendereinsicht und Kalenderbearbeitung sowie die Faxübermittlung jedes beliebigen Dokumentes aus dem heimischen Rechner sollen so künftig auch über das WAP-Handy laufen.

Die Software globalremote.com kann ab dem 23. Mai 2000 über www.globalremote.com heruntergeladen werden, um sie auf dem eigenen Arbeitsplatz zu installieren. Das Programm ist aus Sicherheitsgründen nur nach Teilnehmerregistrierung und mit zugeteilten individuellen Kundendaten (User-ID, Passwort geschützt) zur Identifizierung zu nutzen.

Für das ganze Jahr 2000 ist die Nutzung kostenlos. Ab 2001 sind variable Tarife geplant.

Wer auf die reine Fernsteuerungssoftware aus ist, sollte allerdings einen Blick auf das Open-Source-Tool VNC werfen, das die Fernsteuerung von Unix- und Windows-Systemen über ein Java-Applet im Browserfenster ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /