Sega-Präsident wird zurücktreten

Übernimmt Verantwortung für nicht erreichte Dreamcast-Verkaufszahlen

Laut der japanischen Tageszeitung Nihon Keizai wird der Präsident des Konsolen- und Videospiel-Herstellers Sega Enterprises Ltd. aufgrund zu geringer Verkaufszahlen der Dreamcast-Konsole und daraus resultierenden Verlusten im vergangen Geschäftsjahr zurücktreten. Die Nachfolge des 60-jährigen Shoichiro Irimajiri, der weiterhin bei Sega bleibt, soll der 74-jährige Isao Ohkawa antreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohkawa, derzeit als Chairman sowohl bei Sega als auch dessen größtem japanischen Teilhaber CSK tätig, soll laut der Tageszeitung, deren Bericht von Sega Japan noch nicht kommentiert wurde, für nötige Restrukturierungsmaßnahmen und Erneuerung sorgen. Irimajiri hingegen soll sich in seiner neuen Position auf das Design und die Entwicklung einer Nachfolge-Konsole konzentrieren. Noch vor einigen Monaten sprach man davon, dass die Dreamcast-Konsole im Falle eines Scheiterns die letzte Konsole sein würde.

Kommentar:
Etwas sonderbar mutet es schon an, dass ein 74-Jähriger frischen Wind in das Unternehmen bringen soll. Doch vielleicht schafft es Ohkawa ja, das wirtschaftlich strauchelnde Entertainment-Unternehmen wieder mit Besonnenheit auf festen Boden zu bringen. Bei dem Gemisch aus innovativen Ideen und Hiobsbotschaften von Sega-Japan sollte man übrigens eines nicht vergessen: Segas Dreamcast ist eine gute Konsole mit Zukunft, der es an ebenso guten Spielen wahrlich nicht mangelt und deren Besitzer in Kürze mit ersten Online-Spielen loslegen können. Den Kampf gegen Sonys milliardenschwere PlayStation-2-Marketingmaschinerie scheint Sega jedoch verloren zu haben - ironischerweise schon bevor Sonys "Wunderkonsole" überhaupt in Aktion geschweige denn auf dem Markt zu sehen war...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Zentralbank, Gucci, Steam Deck: Rust ermöglicht selbstgewählte Exit-Codes
    Zentralbank, Gucci, Steam Deck
    Rust ermöglicht selbstgewählte Exit-Codes

    Sonst noch was? Was am 23. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /