Abo
  • Services:

IRC-Administratoren sperren Flatrate-Nutzer teilweise aus

Mangelnde Kooperationsbereitschaft der Telekom schadet Resellern

Da einige Kunden, die über das Reseller-Backbone der Telekom angebunden sind, durch Attacken den Betrieb des freien Service IRC gefährdet haben und es den zuständigen Administratoren nicht möglich war, mit der Telekom zu einer Lösung dieses Problems zu kommen, sah man sich gezwungen, am Samstag dieses Netz vom IRC auszusperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige User hätten auch das Chatten für den Rest der IRC-User durch Overtakes (Übernahme von Channels) gestört und teilweise unmöglich gemacht. Man wolle zwar nicht alle bestrafen, doch mangels einer Kooperationsbereitschaft von t-ipconnect sah man sich zu diesem Schritt gezwungen.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. Interhyp Gruppe, München

t-ipconnect ist ein Netzbetreiber, der ausschließlich an Reseller (Wiederverkäufer) wie z.B. Surf1 sein Netz zur Verfügung stellt. Leider ist es t-ipconnect scheinbar nicht möglich, genau nachzuvollziehen, welcher Kunde eines Resellers gerade eine Adresse aus dem Pool zugewiesen bekommt.

Allerdings hat man sich angesichts der bereits eingetretenen großen Resonanz und daraus zu schließenden breiten Information entschlossen, *.t-ipconnect.de für Sonntag und Montag wieder "restricted" zuzulassen und den betroffenen Benutzern so das Chatten zu ermöglichen. "Sollte bis Dienstag allerdings keine Reaktion seitens der Telekom mit Aussicht auf Lösung des Problems erfolgen, sehen wir uns zum Schutz aller anderen Benutzer und unseres Services gezwungen, die Sperrung beim ersten Fall von Missbrauch wieder einzusetzen", so die Administratoren in einer Erklärung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /