• IT-Karriere:
  • Services:

IBM-Chef: "In der IT-Branche fehlen 200.000 Arbeitskräfte"

Erwin Staudt: "Das deutsche Bildungssystem sei überholungsbedürftig"

Erwin Staudt, der Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM-Deutschland, geht nicht von den vielfach zitierten 75.000 fehlenden Arbeitskräften in der IT-Branche aus. Staudt sagte im Interview mit der Zeitschrift Computer Bild: "Diese Zahl erhöht sich mindestens um weitere 75.000, wenn man die Anwenderseite in Industrie- und Dienstleistungsbetrieben einrechnet. Das Gesamtpotenzial liegt in der Größenordnung von 200.000 fehlenden Arbeitskräften."

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Green-Card-Regelung der Bundesregierung sei er bislang sehr zufrieden, erklärte Staudt. Allerdings bleiben Zweifel. Der IBM-Chef: "Wenn wir nicht mal die 20.000 geplanten Stellen besetzen könnten, hätten wir in der Tat ein Problem. Einige große Projekte würden uns davonlaufen - und ausländische Unternehmen machen das Rennen." Ein möglicher Schaden für die deutsche Computer-Industrie lasse sich nur schwer beziffern. Klar sei aber, dass "wir nicht zu den führenden IT-Nationen gehören. Gegenüber den Amerikanern hängen wir immer drei bis vier Jahre hinterher."

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Um den deutschen IT-Nachwuchs zu fördern, fordert Staudt: "Deutschland muss jetzt einen großen Stein in den Bildungssee werfen, damit sich die Wellen schnell in die Arbeitswelt fortsetzen." Das deutsche Bildungssystem sei überholungsbedürftig. Staudt: "Wir müssen die Bildung mit einem ganz gezielten Wissensmanagement an die Möglichkeiten der Technik anpassen." Auch die Lehrer müssten sich den neuen Gegebenheiten stellen. Der IBM-Chef: "Wenn wir den Kindern nur Computer in die Klassenräume stellen - ohne Coaching - dann ist das vergebene Liebesmüh. Wir müssen mit den Ländern übereinkommen, dass wir die Lehrer gezielt für den Unterricht am Computer ausbilden."

Älteren Arbeitslosen, die einen Job in der IT-Branche suchen, räumt Erwin Staudt schlechte Chancen ein: "Menschen in einer vorgerückten Lebensphase, die unter Umständen schon in ganz anderen Berufsfeldern tätig waren, sind sehr schwer zu vermitteln", sagte der IBM-Chef gegenüber Computer Bild. Angesichts der rund 50.000 arbeitslosen deutschen Ingenieure erklärte Staudt weiter: "Wenn jemand über 50 ist, hat er schlechte Karten. Viele Unternehmer haben einfach Hemmungen, einen 52-Jährigen einzustellen, nicht zuletzt, weil er nach den tariflichen Regeln praktisch unkündbar ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /