Abo
  • Services:

IBM-Chef: "In der IT-Branche fehlen 200.000 Arbeitskräfte"

Erwin Staudt: "Das deutsche Bildungssystem sei überholungsbedürftig"

Erwin Staudt, der Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM-Deutschland, geht nicht von den vielfach zitierten 75.000 fehlenden Arbeitskräften in der IT-Branche aus. Staudt sagte im Interview mit der Zeitschrift Computer Bild: "Diese Zahl erhöht sich mindestens um weitere 75.000, wenn man die Anwenderseite in Industrie- und Dienstleistungsbetrieben einrechnet. Das Gesamtpotenzial liegt in der Größenordnung von 200.000 fehlenden Arbeitskräften."

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Green-Card-Regelung der Bundesregierung sei er bislang sehr zufrieden, erklärte Staudt. Allerdings bleiben Zweifel. Der IBM-Chef: "Wenn wir nicht mal die 20.000 geplanten Stellen besetzen könnten, hätten wir in der Tat ein Problem. Einige große Projekte würden uns davonlaufen - und ausländische Unternehmen machen das Rennen." Ein möglicher Schaden für die deutsche Computer-Industrie lasse sich nur schwer beziffern. Klar sei aber, dass "wir nicht zu den führenden IT-Nationen gehören. Gegenüber den Amerikanern hängen wir immer drei bis vier Jahre hinterher."

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Um den deutschen IT-Nachwuchs zu fördern, fordert Staudt: "Deutschland muss jetzt einen großen Stein in den Bildungssee werfen, damit sich die Wellen schnell in die Arbeitswelt fortsetzen." Das deutsche Bildungssystem sei überholungsbedürftig. Staudt: "Wir müssen die Bildung mit einem ganz gezielten Wissensmanagement an die Möglichkeiten der Technik anpassen." Auch die Lehrer müssten sich den neuen Gegebenheiten stellen. Der IBM-Chef: "Wenn wir den Kindern nur Computer in die Klassenräume stellen - ohne Coaching - dann ist das vergebene Liebesmüh. Wir müssen mit den Ländern übereinkommen, dass wir die Lehrer gezielt für den Unterricht am Computer ausbilden."

Älteren Arbeitslosen, die einen Job in der IT-Branche suchen, räumt Erwin Staudt schlechte Chancen ein: "Menschen in einer vorgerückten Lebensphase, die unter Umständen schon in ganz anderen Berufsfeldern tätig waren, sind sehr schwer zu vermitteln", sagte der IBM-Chef gegenüber Computer Bild. Angesichts der rund 50.000 arbeitslosen deutschen Ingenieure erklärte Staudt weiter: "Wenn jemand über 50 ist, hat er schlechte Karten. Viele Unternehmer haben einfach Hemmungen, einen 52-Jährigen einzustellen, nicht zuletzt, weil er nach den tariflichen Regeln praktisch unkündbar ist."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /