Abo
  • Services:

Sybase gründet Tochtergesellschaft für mobiles E-Business

iAnywhere Solutions übernimmt Embedded- und Mobile-Computing-Abteilung

Das Softwareunternehmen Sybase hat seine Embedded- und Mobile-Computing-Abteilung in das hundertprozentige Tochterunternehmen iAnywhere Solutions überführt, das so flexibler am Markt agieren können soll. Das Unternehmen soll mobile und drahtlose Anwendungen für Unternehmen entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Präsident von iAnywhere Solutions wird Terry Stepien fungieren, der bisher die Embedded- und Mobile-Computing-Abteilung leitete. Laut einer Dataquest-Studie zählt Sybase bereits seit vier Jahren zu den Marktführern in diesem Gebiet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

iAnywhere soll sich auf drei strategische Bereiche ausrichten, um zur Marktführerschaft im mobilen E-Business-Bereich zu gelangen: Investitionen, Allianzen & Partnerschaften sowie Forschung und Entwicklung. Für Investitionen steht iAnywhere über Sybase ein speziell eingerichteter 50 Millionen US-Dollar umfassender "Innovation Fund" zur Verfügung, der schnelle Investitionen bis je 5 Millionen US-Dollar in vielversprechende Newcomer im Mobile-E-Business ermöglichen soll.

Das erste Produkt ist der iAnywhere Wireless Server, ein Server-basierendes Produkt für Unternehmen, das unter anderem sichere Datensynchronisation zwischen Datenbanken und verschiedenen Wireless-Geräten ermöglichen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /