Abo
  • Services:

"connect" will Lead-Magazin der Post-PC-Ära werden

Höhere Aktualität, mehr Testtiefe, breiteres Themenangebot und trendige Optik

Das Telekommunikationsmagazin "connect" der Motor-Presse Stuttgart präsentiert sich ab heute in einer neuen Aufmachung und mit deutlich umfassenderem Inhalt. Das Magazin wurde in den vergangenen Monaten grundlegend überarbeitet und wird ab sofort 14-tägig erscheinen. Im Mittelpunkt des Relaunches stehen eine wesentlich aktuellere Berichterstattung sowie neue Testverfahren, die noch aussagekräftigere Qualitätsurteile über Handys, Telefone, Handhelds, Modems, PCs und Laptops zulassen sollen. Hinzu kommen neue Themenfelder, die das Informationsangebot verbreitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Connect will künftig mit locker geschriebenen Beiträgen und einer faszinierenden Bildsprache hohen Unterhaltungwert bieten.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ABB AG, Ladenburg

"Connect soll das Leadmagazin der anbrechenden Post-PC-Ära werden - dem Zeitalter, in der sich stationäre Computer als Plattform für den Datenaustausch erübrigt haben", sagt Chefredakteur Volker Koerdt, der für das neue Blattkonzept verantwortlich ist.

Zu den neuen Inhalten im Heft gehört zum Beispiel das Ressort Connectivity. Es soll Produkte bewerten, die Verbindungen zwischen der Computer- und der Telekommunikationswelt herstellen und Tipps für optimale Schnittstellen geben - etwa zwischen Organizer und Handy oder zwischen Handy und Laptop. Ein weiteres Novum soll die große Tarifberatung mit mehr als 500 Tarifen aus den Bereichen Call-by-Call, Mobilfunk und Internet darstellen.

Hinzu kommen Beiträge, die die unterhaltsame Seite der Telekommunikation und der Internet-Szene zeigen. In der morgen erscheinenden, 232 Seiten starken "connect"-Ausgabe verraten Promis wie Verona Feldbusch, Harald Schmidt, Rapper Smudo, Franz Beckenbauer und Mika Häkkinen, was sie von der drahtlosen Kommunikation halten und wie hoch ihre monatlichen Handy-Rechnungen ausfallen.

Im Mittelpunkt des thematischen Angebots von "connect" werden auch künftig Tests von Handys, Telefonen, Anrufbeantwortern, Faxgeräten und Modems stehen. Auch Geräte wie Organizer, Laptops und MP3-Player haben künftig ihren festen Platz in dem Magazin.

"Um zu noch aussagekräftigeren Urteilen zu kommen, haben wir rund 4,4 Millionen DM in modernste Test-Technologien investiert. Klima-, Fall- und Belastungs-Tests, Messungen der Strahlen-Emissionen sowie der Störanfälligkeit gehören künftig ebenso zum Repertoire von connect wie klassische Messungen der Sende- und Empfangsleistungen", so Koerdt. Mit dem neuen Konzept und der verdoppelten Erscheinungsfrequenz will das 1993 gegründete Magazin der Motor-Presse in diesem Jahr mit jeder Ausgabe mindestens 150.000 Exemplare (Auflage nach IVW I/00: 166.908 verkaufte Exemplare) absetzen. Koerdt: "Bis Mitte nächsten Jahres streben wir eine verkaufte Auflage von 200.000 Exemplaren an." Begleitend erhöht der Verlag die Druckauflage über 300.000 Exemplare. Der Copypreis von sechs Mark werde dazu trotz der spürbaren Aufwertung des Magazins bis auf weiteres beibehalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /