Abo
  • Services:

Konami - Mit Musikspielen zum Erfolg

Konamis Jahresergebnis übertrifft alle Erwartungen

Der japanische Videospiele-Hersteller Konami kündigte heute an, dass man mit dem Fiskaljahr 1999/2000 eines der erfolgreichsten in der Firmengeschichte abgeschlossen hat. Mit einer Steigerung von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr lag der Umsatz der Konami Co., Ltd. nunmehr bei 146,7 Milliarden Yen, umgerechnet etwa 1,49 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der konsolidierte Gewinn stieg laut Konami um das 3,6fache im Vergleich zum Vorjahr von 5,1 Milliarden Yen auf die Rekordsumme von 18,3 Milliarden Yen (umgerechnet etwa 190 Millionen Euro). Im Zuge dieses Rekordergebnisses erhöhte das Unternehmen seine Dividende von 54 Yen (etwa 0,55 Euro) auf 97 Yen (etwa 0,99 Euro) pro Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Zu dem sehr positiven Ergebnis sollen vor allem die erfolgreichen, bisher aber nur in Japan und den USA erhältlichen Musik- und Tanz-Spiele wie Beatmania oder Dance Dance Revolution beigetragen haben. In Europa weniger bekannt sind die Yu-Gi-Oh-Spiele, Monsterkämpfe im Stil eines Kartenspiels, die unter Nippons Spielern und Sammlern laut Konami sehr beliebt sein sollen.

Für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr 2000/2001 erwartet Konami eine nur leichte Steigerung der Umsätze auf etwa 147 Milliarden Yen (etwa 1,5 Milliarden Euro) und aufgrund der hohen Investitionen einen Rückgang der Gewinne auf etwa 13 Milliarden Yen (etwa 130 Millionen Euro).

Weltweit gehört die Konami Co., Ltd. nach eigenen Aussagen zu den fünf größten Herstellern und Vertreibern von Videospielsoftware für alle relevanten Konsolensysteme wie PlayStation 1 und 2, Nintendo 64, Dreamcast und Game Boy Color. Das Unternehmen strebt vor allem im Bereich PlayStation-2-Software eine führende Position an. Laut US-Medienberichten hat Konami auf der E3 zudem Pläne für einen Einstieg in den Markt für PC-Spiele bekannt gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /