Abo
  • Services:

I-D Media AG steigert Umsatz um mehr als 550 Prozent

Mitarbeiterzahl von 98 auf 338 gesteigert

Die I-D Media AG hat im 1. Quartal 2000 einen Umsatz von über 12 Millionen Mark erwirtschaftet. Im Berichtszeitraum des Vorjahres waren es rund 2,1 Millionen Mark. Das Ergebnis vor Steuern und Zinszahlungen lag bei einem Minus von 4,56 Millionen Mark.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf I-D Services entfiel mit 10 Millionen Mark der größte Teil der Umsatzbeiträge. ID-TV konnte seinen Umsatz um 648 Prozent auf 1,45 Millionen Mark steigern. Die Investitionen belaufen sich insgesamt auf 2,8 Millionen Mark mit einem Anteil von 22,89 Prozent am Gesamtumsatz.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich von 98 Ende März 1999 auf 338 Ende März 2000.

"Grundlage dieses Erfolgs ist die konsequente Umsetzung unserer Strategie, als E-business-Operator ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen anzubieten, die sich einer international steigenden Nachfrage erfreuen", sagte Bernd Kolb, Vorstandschef der I-D Media AG.

Die 1988 von Bernd Kolb in Aalen, Baden Württemberg, gegründete I-D Media AG ist ein Software- und Medienunternehmen und bietet ein Produkt- und Dienstleistungs-Portfolio für die Neuen Medien an: von Shoppinglösungen, Kreation von Webseiten, Software- Entwicklung oder 3D-Animation bis hin zu virtuellen Kommunikationsplattformen.

Neben der Konzernzentrale in Essingen-Forst verfügt das Unternehmen über Niederlassungen in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Potsdam und eine Tochtergesellschaft in London.

Seit dem 17. Juni 1999 wird die I-D Media AG am Neuen Markt in Frankfurt/M. notiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /