• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)

Full-Flatrate kommt noch im ersten Halbjahr

Die durchschnittliche monatliche Nutzung von T-Online stieg im ersten Quartal 2000 stark an und beträgt jetzt 450 Minuten oder 7,5 Stunden pro Kunde gegenüber 285 Minuten im Vergleichszeitraum 1999. Dies stellt einen Anstieg um fast 60 Prozent dar. Die Zahl der Einwahlvorgänge stieg auf 663 Millionen für das Quartal gegenüber 493 Millionen im vierten Quartal 1999. Noch im ersten Halbjahr will T-Online eine Full-Flatrate anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber auch die Nutzung des T-Online-Portals habe sich in den ersten drei Monaten sehr erfreulich entwickelt. Nach Messungen von Media Metrix Europa lag die Reichweite von www.t-online.de im März bei 57,1 Prozent und konnte sich damit deutlich verbessern. Die Zahl der Nutzer (Unique Visitors) stieg ebenfalls signifikant an und liegt nun bei 4,888 Millionen. Laut Media Metrix erhöhten sich die Nutzungsminuten des www.t-online.de-Portals gegenüber Februar um durchschnittlich 8,3 Minuten pro Kunde auf 23,8 Minuten. Die Gesamtzahl der Minuten nahm innerhalb eines Monats um 75 Prozent auf 116,3 Millionen Minuten zu.

Inhalt:
  1. T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)
  2. T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)

Besonders positiv habe sich die Nutzung der zusammen mit der comdirect Bank entwickelten Brokerage-Seite entwickelt. Innerhalb des Monats März habe sich die Zahl der Zugriffe mehr als verdreifacht.

Auch das Teilnehmer-Wachstum im ersten Quartal hat weiter zugenommen. Die Zahl der T-Online-Kunden stieg gegenüber dem Jahresende um 19 Prozent auf 4,9 Millionen. Im Vergleich zum 31.03.1999 stieg die Zahl der Kunden um 64 Prozent. Insbesondere die Zahl der By-call-Kunden legte deutlich zu. Per Quartalsende wurden weit über 200.000 verzeichnet. Einschließlich der Kunden des französischen Club Internet kam T-Online per Quartalsende auf 5,3 Millionen Kunden. Aber auch die Kündigungsrate (churn) stieg leicht auf 13 Prozent pro Jahr an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /