Abo
  • Services:

T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)

Full-Flatrate kommt noch im ersten Halbjahr

Die durchschnittliche monatliche Nutzung von T-Online stieg im ersten Quartal 2000 stark an und beträgt jetzt 450 Minuten oder 7,5 Stunden pro Kunde gegenüber 285 Minuten im Vergleichszeitraum 1999. Dies stellt einen Anstieg um fast 60 Prozent dar. Die Zahl der Einwahlvorgänge stieg auf 663 Millionen für das Quartal gegenüber 493 Millionen im vierten Quartal 1999. Noch im ersten Halbjahr will T-Online eine Full-Flatrate anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber auch die Nutzung des T-Online-Portals habe sich in den ersten drei Monaten sehr erfreulich entwickelt. Nach Messungen von Media Metrix Europa lag die Reichweite von www.t-online.de im März bei 57,1 Prozent und konnte sich damit deutlich verbessern. Die Zahl der Nutzer (Unique Visitors) stieg ebenfalls signifikant an und liegt nun bei 4,888 Millionen. Laut Media Metrix erhöhten sich die Nutzungsminuten des www.t-online.de-Portals gegenüber Februar um durchschnittlich 8,3 Minuten pro Kunde auf 23,8 Minuten. Die Gesamtzahl der Minuten nahm innerhalb eines Monats um 75 Prozent auf 116,3 Millionen Minuten zu.

Inhalt:
  1. T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)
  2. T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)

Besonders positiv habe sich die Nutzung der zusammen mit der comdirect Bank entwickelten Brokerage-Seite entwickelt. Innerhalb des Monats März habe sich die Zahl der Zugriffe mehr als verdreifacht.

Auch das Teilnehmer-Wachstum im ersten Quartal hat weiter zugenommen. Die Zahl der T-Online-Kunden stieg gegenüber dem Jahresende um 19 Prozent auf 4,9 Millionen. Im Vergleich zum 31.03.1999 stieg die Zahl der Kunden um 64 Prozent. Insbesondere die Zahl der By-call-Kunden legte deutlich zu. Per Quartalsende wurden weit über 200.000 verzeichnet. Einschließlich der Kunden des französischen Club Internet kam T-Online per Quartalsende auf 5,3 Millionen Kunden. Aber auch die Kündigungsrate (churn) stieg leicht auf 13 Prozent pro Jahr an.

T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /