Abo
  • Services:

T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)

Der Umsatz im ersten Quartal betrug 173,8 Millionen Euro. Auf vergleichbarer Basis (ohne Telefongebühren) ist dies eine Steigerung um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei entfielen 154 Millionen Euro auf das Zugangsgeschäft (inklusive 63,1 Millionen Euro Telefongebühren), 16 Millionen Euro auf Werbung und E-Commerce und 3,8 Millionen Euro auf Content Hosting. Erstmalig sind 7,7 Millionen Euro aus Zahlungen der Deutschen Telekom AG für die Nutzung des T-Online-Portals enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) aus dem Zugangsgeschäft betrug im ersten Quartal 11,29 Euro und lag damit 10,5 Prozent höher als im 4. Quartal 1999.

Die Summe der Aufwendungen betrug 176,8 Millionen Euro bestehend aus 123,8 Millionen Euro Materialaufwand, 11,4 Millionen Euro Personalaufwand und 41,6 Millionen Euro Sonstige betriebliche Aufwendungen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) war positiv und lag aufgrund Sonstiger betrieblicher Erträge von 8,8 Millionen Euro bei 5,8 Millionen Euro. In die Berechnung des EBITDA gehen die außerordentlichen Aufwendungen für den Börsengang nicht ein.

Das Ergebnis nach Steuern hätte damit bei minus 200.000 Euro gelegen. Aufgrund der Verbuchung eines Teils der außerordentlichen Aufwendungen für den Börsengang bereits im ersten Quartal in Höhe von 21,5 Millionen Euro ergibt sich ein Ergebnis nach Steuern von minus 21,7 Millionen Euro.

Die T-Online International AG geht von weiterem starken Teilnehmer- und Minutenwachstum aus. Saisonal bedingt sei im 2. und 3. Quartal mit etwas geringeren Zuwachsraten als im 1. und 4. Quartal zu rechnen.

T-Online beabsichtigt, noch im ersten Halbjahr neue Preismodelle bekannt zu geben, darunter ein Modell mit einer Full-Flatrate. Dabei geht T-Online davon aus, wie bisher durch neue Preismaßnahmen das Marktpotenzial zu erweitern und Umsatzwachstum zu erzielen.

Zudem will T-Online die durch den Börsengang geschaffenen Möglichkeiten für seine weitere Wachstumsstrategie nutzen. Dazu gehören Akquisitionen zur internationalen Expansion ebenso wie im Bereich E-Commerce und Service. Weiterhin will man zusätzliche Beteiligungen an Unternehmen in der Internet-Wertschöpfungskette eingehen.

 T-Online macht 21,7 Millionen Euro Verlust (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /