• IT-Karriere:
  • Services:

Phenomedia übernimmt die Funatics Development GmbH

Phenomedia übernimmt Entwickler des Computerspiels "Die Siedler von Catan"

Mit der stufenweisen Übernahme der Funatics Development GmbH hat sich die Phenomedia AG nach eigener Meinung eines der wenigen deutschen Spitzenteams im Bereich der Entwicklung von international ausgerichteten Full-Price-Spielen gesichert. Funatics ist durch die erfolgreiche Umsetzung des Brettspiels "Die Siedler von Catan" bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kaufpreis wird in Aktien der Phenomedia gezahlt, die mit mehrjährigen Lock-Up-Fristen versehen sind. Damit will die Phenomedia AG die Leistungsträger der Funatics Development GmbH langfristig in den Erfolg der Phenomedia AG einbinden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Cultures
Cultures
Funatics, deren Gründer langjährige Entwicklungserfahrung in führenden Positionen bei Blue Byte Software mitbringen, stellt hochwertige Vollpreis-Computerspiele für den internationalen Markt her. Aktuelles Projekt ist das Strategieaufbauspiel "Cultures - Die Entdeckung Vinlands" mit internationalem Release im 3. Quartal 2000. Internationaler Publisher von "Cultures" ist THQ (Lucas Arts), einer der weltweit führenden Spiele-Publisher aus den USA.

Mit der Übernahme von Funatics will Phenomedia die Marktposition im Bereich der Full-Price-Spielentwicklung mit internationaler Ausrichtung stärken. Strategisches Ziel der Phenomedia ist der konsequente Ausbau der Kapazitäten auf der margenträchtigen und nicht substituierbaren 1. Stufe der Wertschöpfungskette.

In diesen Zusammenhang sei auch die Neugründung der deutsch-indischen Gesellschaft "Shapre & Daywalker Studios India" (S.D.S.India) zu stellen. Ziel der Expansion der Daywalker Studios, bei der Phenomedia und Hahn Film zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist die Bearbeitung des hohen Auftragsbestandes beider Unternehmen. Shapre ist ein großes Informationstechnik-Unternehmen, das hauptsächlich exportorientiert arbeitet und bereits Niederlassungen in den USA und Großbritannien unterhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test)

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /