• IT-Karriere:
  • Services:

United Internet beteiligt sich an livingNet Medien AG

Ausbau der Marktstellung bei Application Providing

Die United Internet AG beteiligt sich mit 35 Prozent an dem Start-up-Unternehmen livingNet Medien AG aus Berlin. Die Business-Idee von livingNet ist, die Attraktivität und Anziehungskraft von Websites durch kostengünstige Dienstleistungen in den Bereichen Marketing, Design und Content deutlich zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen - aber auch Endverbraucher - sollen so in die Lage versetzt werden, ihre Internet-Präsenz professionell zu gestalten, mit interessanten Inhalten aufzuladen und über Bannerwerbung zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Ansprüche an Internet-Präsenzen steigen permanent. "Im Internet mit einer Website vertreten zu sein, reicht längst nicht mehr aus", betont Unternehmensgründer Marc A. Ullrich. Endverbraucher und so genannte SoHo- Betreiber hätten in der Regel aber nicht die Budgets, um Mitarbeiter oder externe Agenturen zu beauftragen. "Diese Lücke schließen wir mit unseren hochwertigen und dennoch günstigen Services", sagt livingNet-Vorstand Ullrich.

Im Segment Marketing eröffnet livingNet jetzt einen Marktplatz für Werbung im Internet. Dabei können Werbetreibende sowohl Banner auswählen, gestalten und über livingNet auf ausgesuchten Websites schalten. Im Bereich Design können Unternehmen und Endkunden für einen Festpreis ihre Webpräsenz ansprechend gestalten lassen. Auch die Integration von Shops, interaktiven Modulen oder Routenplanern ist möglich. In der Sparte Content bietet livingNet die Möglichkeit, Inhalte wie etwa Aktienkurse, Wetterberichte und News zu abonnieren und auf die eigene Webpage zu laden.

Die livingNet Medien AG wurde 1999 von Marc A. Ullrich und dem Management der Gesellschaft gegründet. Marc A. Ullrich hat zuvor die Strato AG gegründet und zwei Jahre lang aufgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /