Abo
  • Services:

Axis und Ericsson entwickeln Bluetooth-Drucklösungen

Drucken mit dem Handy

Axis Communications und Ericsson wollen gemeinsam Print-Lösungen entwickeln, mit deren Hilfe man von Bluetooth-fähigen Mobilgeräten aus über drahtlose Verbindungen auf jedem beliebigen Drucker drucken können soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Produkte, die für das 3. Quartal angekündigt sind, sollen den Ausdruck von Mobiltelefonen der Firma Ericsson auf Druckern mit der Mobile-Print-Technik von Axis erlauben.

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  2. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Ziel der beiden Hersteller ist es, gemeinsam mit anderen Mitgliedern aus der Bluetooth Special Interest Group (SIG) die reibungslose Kommunikation zwischen mobilen Geräten und Druckern unterschiedlichster Anbieter sicherzustellen.

"Damit das mobile Internet wirklich das wird, was es verspricht, müssen die Lösungen verschiedenster Anbieter sofort und ohne umständliches Konfigurieren reibungslos miteinander funktionieren", erklärt Jan Ahrenbring, Vice President für Marketing und Kommunikation bei Ericsson Mobile Communications.

"Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen stellt sicher, dass künftige mobile Produkte für das Internet wirklich vollständig kompatibel zueinander sein werden", so Ahrenbring weiter.

Der Bluetooth-Standard ermöglicht die drahtlose Kurzstrecken- Kommunikation und Vernetzung von mobilen Geräten.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) geht davon aus, dass die Bluetooth-Technik bis zum Ende des Jahres 2001 in mehr als 100 Millionen Mobiltelefonen sowie in Millionen von PCs, Notebooks und Handheld-Produkten integriert sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /