Abo
  • Services:

Spieletest: Theocracy - Azteken-Strategie von Ubi Soft

Wenn die Azteken in Europa einfallen... Mit Theocracy die Geschichte ändern

In diesem Echtzeit-Strategiespiel von Philos Laboratories und Ubi Soft kann die aztekische Geschichte im Stil von Age of Empires erlebt und neu geschrieben werden. Bis zur Eroberung des Aztekenreiches durch Hernan Cortes im Jahre 1519 hat der Spieler 100 Jahre Zeit, die mittelamerikanischen Völker zu vereinen und auf den Kampf gegen die spanischen Eroberer vorzubereiten.

Artikel veröffentlicht am , av

Theocracy
Theocracy
Der Spieler kann sich in acht Chroniken, denen jeweils ein bestimmtes Thema des Spiels zugrunde liegt, auf die Prophezeiung einstimmen. Letzteres kommt einer Kampagne gleich, jedoch ist der Spielverlauf völlig frei. Nur ab und zu sind kleine Missionen zu erledigen. Ausgehend von einer der 42 Provinzen muss entweder mit Waffengewalt oder Diplomatie eine schlagkräftige Allianz geschaffen werden. Da sich die Diplomatie auf reichliche Juwelenbestände stützt, wird wohl der Kampf im Vordergrund stehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Theocracy - Azteken-Strategie von Ubi Soft
  2. Spieletest: Theocracy - Azteken-Strategie von Ubi Soft

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn steht dem Spieler dafür ein kläglicher Haufen von Speerwerfern und Knüppelschlägern zur Verfügung. Die Armee sollte schnell ausgebaut werden, denn es ist einleuchtend, dass damals keine Eroberungen mit einer Hand voll Bogenschützen oder Knüppelschlägern geführt wurden. So ist Theocracy in der Lage, über 40.000 Einheiten - das sind circa 1.000 je Provinz - in Echtzeit zu steuern. Da man bei dieser Menge schnell die Übersicht verliert, kann man die erfahrensten Krieger zu Kommandanten befördern, die dann in der Lage sind, bis zu 120 weitere Soldaten um sich zu formieren. Unterstützt werden die Truppen von 17 Helden, die verschiedene Boni haben und magische Gegenstände besitzen.

Spieletest: Theocracy - Azteken-Strategie von Ubi Soft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /