Abo
  • Services:

Spieletest: Lemmings Revolution - Suizid 2000

Screenshot #2
Screenshot #2
Die auffälligsten Änderungen zu den Vorgängerprogrammen sind optischer Natur: So sind sämtliche Level nun rund um eine drehbare Säule gelegt, um das ganze Spielfeld zu überblicken, muss der Bildschirm also gescrollt werden. Für die bessere Übersichtlichkeit gibt es zudem nun die Möglichkeit, die Grafiken heranzuzoomen. Die Qualität selbiger ist selbstverständlich besser als früher, allerdings auch nicht wirklich spektakulär. Ebenso sind die lustigen Musikstücke eher unterhaltsam denn gut.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Bedienung per Maus funktioniert wie eh und je hervorragend, zudem benötigen auch Einsteiger nur relativ wenig Zeit, um sich in die Knobelei hineinzufinden. Der Schwierigkeitsgrad ist zu Beginn äußerst niedrig, um dann später in Regionen vorzustoßen, die selbst Profis zu Nervenzusammenbrüchen treiben können. Als Hardwarevoraussetzung wird ein Pentium 166 genannt, für ein flüssiges Spiel empfiehlt sich jedoch zumindest ein Pentium II.

Fazit:
Wenig Neuerungen, aber immer noch eines der innovativsten Denkspiele: Lemmings Revolution offenbart zwar kein sensationell anderes Spieldesign, wie der Titel vermuten lassen könnte, bietet dafür aber anspruchsvolle Unterhaltung für unzählige Stunden. Kenner des Programms werden die zahlreichen Wiedererkennungseffekte zu schätzen wissen, Lemmingsfrischlinge hingegen werden die grünhaarigen Suizidwinzlinge schnell in ihr Herz schließen.

 Spieletest: Lemmings Revolution - Suizid 2000
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  4. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /