Abo
  • Services:

21,1 Prozent der Deutschen surfen im Internet

Internet-Studie @facts mit Quartalsergebnissen 1/2000

Der rasante Expansionskurs des Internet hält an. Im ersten Quartal 2000 war bereits jeder fünfte Deutsche (21,1 Prozent) online. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung in Deutschland sind dies 13,4 Millionen Internet-Nutzer (ab 14 Jahren).

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich dazu surften noch im vierten Quartal des Jahres 1999 erst 10,3 Millionen Deutsche im WWW, was einem Bevölkerungsanteil von 16,2 Prozent entspricht. Im nächsten halben Jahr werden in Deutschland über 10 Millionen weitere Internet-Nutzer hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausgabe von @facts, eine Studie der MediaGruppe Digital zum Internet-Nutzungsverhalten in Deutschland, die das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag erhebt. Die MediaGruppe Digital ist ein Schwesterunternehmen der Mediagruppe München.

Die Ergebnisse der Studie belegen außerdem, dass Internet-Nutzer deutlich jünger und besser gebildet sind als der Bevölkerungsdurchschnitt und dass Männer mit 8,7 Millionen Usern immer noch erheblich überrepräsentiert sind. Weiter zeigt sich, dass mehr als 70 Prozent der Internet-User über einen privaten Online-Zugang verfügen, 36 Prozent nutzen die Möglichkeiten des World Wide Web am Arbeitsplatz und 14 Prozent gehen in Schulen, Ausbildungsstätten und Universitäten online.

Zudem ermittelte die Studie den Bekanntheitsgrad verschiedener Internet-Anbieter. Das Ergebnis belegt, dass das Internet-Angebot von Yahoo mit einer gestützten Bekanntheit von 73 Prozent weit vor den anderen Anbietern liegt. An zweiter Stelle rangiert der Online-Buchhändler amazon.de mit einem Bekanntheitsgrad von 51,8 Prozent, dicht gefolgt von den Suchmaschinen Altavista (49,4 Prozent) und Fireball (47,8 Prozent). An fünfter Stelle wurde von den Befragten ProSieben Online Network genannt, das damit das bekannteste General-Interest-Angebot darstellt.

Für @facts werden pro Quartal rund 30.000 Personen ab 14 Jahren in persönlichen Telefoninterviews befragt. @facts erscheint regelmäßig in vier Wellen jeweils am Ende jedes Quartals. Die Studie @facts (I. Quartal 2000) kann für eine Schutzgebühr von 95,- DM unter Fax 089/95004-135 bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /