Abo
  • Services:

Schiphorst: Job von Berlin-Brandenburg und Bertelsmann

Integration der Medieninteressen beider Länder und Standortpolitik

Bernd Schiphorst (57), Mitglied im Vorstand von Bertelsmann Multimedia und verantwortlich für die New-Media-Aktivitäten, übernimmt am 1. Juli dieses Jahres die Aufgabe des Medienbeauftragten der Länder Berlin und Brandenburg. Er verlässt zu diesem Zeitpunkt Bertelsmann, wird dem Haus aber durch einen Beratervertrag verbunden bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

In Berlin und Potsdam soll Schiphorst die Medieninteressen der beiden Bundesländer zusammenführen und die Attraktivität des Standorts für die Medienwirtschaft weiter erhöhen. Zu seinen Aufgaben gehören ein gemeinsames Marketing, die Kooperation bei Ausbildung und Qualifizierung von Medienfachleuten sowie eine engere Abstimmung bei der Filmfinanzierungspolitik.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Einen Schwerpunkt der Tätigkeit bilden die Neuen Medien. Schiphorst berichtet direkt an die Regierungschefs beider Länder.

Schiphorst begann seine Karriere beim Verlagshaus Gruner + Jahr als Leiter des Vorstandsbüros sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und später auch der Stabsabteilung Neue Medien. Seit 1984 hat Schiphorst für Bertelsmann die Geschäftsfelder Fernsehen und Multimedia aufgebaut. Zunächst hat er elf Jahre lang die Fernseh-, Film- und Radio-Aktivitäten verantwortet; ab 1995 war er President & CEO von AOL Europe und übernahm später im Multimedia-Bereich von Bertelsmann die Leitung der Einheit Bertelsmann New Media.

Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen und Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe erklären: "Mit Bernd Schiphorst haben wir einen erfahrenen und hochkarätigen Medienbeauftragten, der durch seine kreative Arbeit überzeugt hat. Er wird mit seinen sehr guten nationalen und internationalen Kontakten die Medienregion Berlin-Brandenburg entscheidend stärken."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,02€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /