Schiphorst: Job von Berlin-Brandenburg und Bertelsmann

Integration der Medieninteressen beider Länder und Standortpolitik

Bernd Schiphorst (57), Mitglied im Vorstand von Bertelsmann Multimedia und verantwortlich für die New-Media-Aktivitäten, übernimmt am 1. Juli dieses Jahres die Aufgabe des Medienbeauftragten der Länder Berlin und Brandenburg. Er verlässt zu diesem Zeitpunkt Bertelsmann, wird dem Haus aber durch einen Beratervertrag verbunden bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

In Berlin und Potsdam soll Schiphorst die Medieninteressen der beiden Bundesländer zusammenführen und die Attraktivität des Standorts für die Medienwirtschaft weiter erhöhen. Zu seinen Aufgaben gehören ein gemeinsames Marketing, die Kooperation bei Ausbildung und Qualifizierung von Medienfachleuten sowie eine engere Abstimmung bei der Filmfinanzierungspolitik.

Stellenmarkt
  1. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Einen Schwerpunkt der Tätigkeit bilden die Neuen Medien. Schiphorst berichtet direkt an die Regierungschefs beider Länder.

Schiphorst begann seine Karriere beim Verlagshaus Gruner + Jahr als Leiter des Vorstandsbüros sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und später auch der Stabsabteilung Neue Medien. Seit 1984 hat Schiphorst für Bertelsmann die Geschäftsfelder Fernsehen und Multimedia aufgebaut. Zunächst hat er elf Jahre lang die Fernseh-, Film- und Radio-Aktivitäten verantwortet; ab 1995 war er President & CEO von AOL Europe und übernahm später im Multimedia-Bereich von Bertelsmann die Leitung der Einheit Bertelsmann New Media.

Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen und Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe erklären: "Mit Bernd Schiphorst haben wir einen erfahrenen und hochkarätigen Medienbeauftragten, der durch seine kreative Arbeit überzeugt hat. Er wird mit seinen sehr guten nationalen und internationalen Kontakten die Medienregion Berlin-Brandenburg entscheidend stärken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /