Abo
  • Services:

AOL muss wegen falscher Geschäftszahlen Strafe zahlen

Unkorrekte Geschäftsberichte sorgten für schwarze Zahlen

Die amerikanische Börsenbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat AOL wegen der Angabe manipulierter Geschäftsberichte zu einer Strafe von 3,5 Millionen US-Dollar verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

So enthielten die für die Finanzgeschäftsjahre 1995 und 1996 abgegebenen Unterlagen zu hohe Aktiva. AOL hatte kurzerhand die Kosten für die Werbung neuer Mitglieder (jeder kennt die AOL-CDs im Briefkasten und in Zeitschriften) als Aktiva verbucht, was nach der US-amerikanischen Rechnungslegung im Allgemeinen verboten ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Insgesamt wurden so 385 Millionen Dollar fehlgebucht. Nach Berechnungen der SEC wären bei korrekter Verbuchung in drei Viertel der gesamten Zeit von '95 und '96 ein negatives Gesamtergebnis herausgekommen. Im 1. Quartal 1997 wurden die 385 Millionen Dollar dann korrekt, aber viel zu spät als Negativposten gebucht.

AOL ist sich keiner Schuld bewusst, wird die Strafe nach eigenem Bekunden jedoch zahlen. Vielleicht wäre dies gar nicht nötig, denn es gibt Empfehlungen des American Institute of Certified Public Accountants (ACIPA), Werbungskosten dann nicht als Passiva zu verbuchen, wenn sie direkt zu Einnahmen führen könnten.

Im Falle der CD-ROMs, mit denen der Kunde praktisch eine Geschäftbeziehung zu AOL beginnen kann, wäre dies durchaus so zu bewerten gewesen. Allerdings erfordert dieses Vorgehen einen Nachweis der Unmittelbarkeit des Geschäftsvorgangs und es war nach Ansicht der SEC auf Grund der damals noch ungewissen Zukunft des Onlinedienstes im Besonderen und der Branchenentwicklung im Allgemeinen keinesfalls sichergestellt, dass die Werbeaktionen einen Erfolg garantieren würden.

Es war das erste Mal, dass die SEC ein Unternehmen wegen der fälschlichen Ausweisung von Werbekosten bestrafte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /