Abo
  • Services:

AOL muss wegen falscher Geschäftszahlen Strafe zahlen

Unkorrekte Geschäftsberichte sorgten für schwarze Zahlen

Die amerikanische Börsenbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat AOL wegen der Angabe manipulierter Geschäftsberichte zu einer Strafe von 3,5 Millionen US-Dollar verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

So enthielten die für die Finanzgeschäftsjahre 1995 und 1996 abgegebenen Unterlagen zu hohe Aktiva. AOL hatte kurzerhand die Kosten für die Werbung neuer Mitglieder (jeder kennt die AOL-CDs im Briefkasten und in Zeitschriften) als Aktiva verbucht, was nach der US-amerikanischen Rechnungslegung im Allgemeinen verboten ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen

Insgesamt wurden so 385 Millionen Dollar fehlgebucht. Nach Berechnungen der SEC wären bei korrekter Verbuchung in drei Viertel der gesamten Zeit von '95 und '96 ein negatives Gesamtergebnis herausgekommen. Im 1. Quartal 1997 wurden die 385 Millionen Dollar dann korrekt, aber viel zu spät als Negativposten gebucht.

AOL ist sich keiner Schuld bewusst, wird die Strafe nach eigenem Bekunden jedoch zahlen. Vielleicht wäre dies gar nicht nötig, denn es gibt Empfehlungen des American Institute of Certified Public Accountants (ACIPA), Werbungskosten dann nicht als Passiva zu verbuchen, wenn sie direkt zu Einnahmen führen könnten.

Im Falle der CD-ROMs, mit denen der Kunde praktisch eine Geschäftbeziehung zu AOL beginnen kann, wäre dies durchaus so zu bewerten gewesen. Allerdings erfordert dieses Vorgehen einen Nachweis der Unmittelbarkeit des Geschäftsvorgangs und es war nach Ansicht der SEC auf Grund der damals noch ungewissen Zukunft des Onlinedienstes im Besonderen und der Branchenentwicklung im Allgemeinen keinesfalls sichergestellt, dass die Werbeaktionen einen Erfolg garantieren würden.

Es war das erste Mal, dass die SEC ein Unternehmen wegen der fälschlichen Ausweisung von Werbekosten bestrafte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /