Infineon eröffnet UMTS-Entwicklungszentrum in Linz

Enge Zusammenarbeit mit der Universität Linz

Die Infineon Technologies AG hat gestern die Eröffnung eines neuen Development Centers in Linz, Österreich, bekannt gegeben. Das Entwicklungszentrum mit dem Namen Danube Integrated Circuit Engineering GmbH & Co. KG (DICE) konzentriert sich auf die Entwicklung von Chips für die nächste Generation von UMTS (Universal Mobile Telecommunications System)-Mobilfunkgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,

An dem neuen Entwicklungszentrum ist Infineon mit 50,3 Prozent beteiligt, die restlichen Anteile halten die beiden technischen Geschäftsführer Herr Dr. Weigel, Leiter des "Institutes für Nachrichtentechnik/Informationstechnik" der Universität Linz, und Herr Dr. Hagelauer, Leiter des "Forschungsinstituts für Integrierte Schaltungen" der Universität Linz. Der kaufmännische Geschäftsführer wird Herr Edwin Moser, derzeit Geschäftszweigkaufmann für Fast Logic bei Infineon Technologies in München.

Stellenmarkt
  1. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
  2. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

"Das neue Development Center in Linz unterstreicht unser Engagement bei den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit dem Ziel, komplette Lösungen auf dem Wachstumsmarkt Mobilfunk zu bieten", erklärt Günter Weinberger, Leiter des Geschäftsgebiets Drahtlose Kommunikation bei Infineon Technologies. Infineon und die Universität Linz arbeiten laut Weinberger bereits seit 1998 eng zusammen und hätten bereits im Folgejahr einen ersten Test-Chip für die kommende Mobilfunkgeneration entwickelt.

Im April 2000 wurde der erste Chip für den japanischen UMTS-Markt fertig gestellt, der einen vollintegrierten UMTS-Zwischenfrequenz-Transceiver enthält.

Derzeit sind in Linz rund 30 Entwicklungs- und Test-Ingenieure tätig. In den kommenden Jahren sollen insgesamt bis zu 70 Mitarbeiter bei DICE beschäftigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /