Abo
  • Services:

Apple senkt Preise für WebObjects

Neue Version der Applikationsserver-Software basiert komplett auf Java

Apple hat heute eine drastische Preissenkung der Applikationsserver-Software WebObjects angekündigt - der Preis für die Lösung zur Entwicklung und Nutzung von WebObjects-Anwendungen wurde ab sofort von rund 50.000,- US-Dollar auf 699,- US-Dollar gesenkt. Der neue Preis beinhaltet die komplette WebObjects-Entwicklungsumgebung und erlaubt die unlimitierte Nutzung der damit erstellten Anwendung auf einem Server. Die gegen Ende des Jahres verfügbare Version 5 von WebObjects soll zudem komplett in Java geschrieben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die 100-prozentige Unterstützung der Java-Technologie soll die Ende des Jahres erwartete Version "WebObjects 5 for Java" zu einer noch effizienteren Entwicklungsumgebung für komplexe Anwendungen reifen, die auf praktisch jedem Server eingesetzt werden kann. WebObjects for Java werde alle gängigen Internetstandards wie Enterprise Java Beans (EJB) oder JDBC-Datenbankanbindungen unterstützen, verspricht Apple.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

WebObjects ist ein offener und flexibler Applikationsserver, der durch seine Tools, Technologien und Fähigkeiten eine einfach einzusetzende, auf Standards basierende Lösung darstellt. Die objekt-orientierte Architektur soll dabei die schnelle Entwicklung von wiederverwendbaren Komponenten erlauben. WebObjects bietet eine voll skalierbare und fehlertolerante Umgebung für Anwendungen mit hoher Auslastung, die auf mehreren CPUs verteilt eingesetzt werden können.

Aktuell setzen über 3.000 Großunternehmen und Internet-Start-ups die Software WebObjects für "Mission-Critical-Anwendungen" vor allem im E-Commerce-Bereich ein.

WebObjects 4.5 ist als vollständig plattformübergreifende Lösung für Mac OS X Server, Windows NT/2000, Solaris und HP-UX-Systeme über den Apple Store und Apple-Fachhandel für 699,- US-Dollar erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /